Die Konditionen der Franchise-Systeme sind so verschieden wie die Systeme selbst – Franchising umfasst längst nicht nur Fast Food und Einzelhandel, sondern ist in so gut wie allen Branchen vertreten. Umso schwerer fällt es auch Tipps und Hinweise zum Thema Franchising zu geben, die allgemeingültig sind. Die folgenden Fragen sollen aber trotzdem eine Orientierung für potentielle Franchise-Nehmer bieten.

Bin ich ein Existenzgründer-Typ?

Diese Frage sollte man sich selbstverständlich als erstes stellen, wenn man mit dem Gedanken spielt Franchise-Nehmer zu werden. Als Franchise-Nehmer ist man selbstständiger Unternehmer, genießt dabei aber gewisse Leistungen des Franchise-Gebers gegen Gebühr, wie z.B. das Nutzungsrecht einer Marke und des Know-hows. Grundsätzlich sollte man also ehrlich zu sich selbst sein und sich fragen, ob die berufliche Selbstständigkeit tatsächlich in Frage kommt.

Kommt Franchising für mich in Frage?

Nicht jeder Unternehmertyp eignet sich für eine Franchise-Partnerschaft. Fragen Sie sich, ob Sie sich an Vorgaben halten können und wollen. Bedeutet eine Existenzgründung beispielsweise in erster Linie Selbstverwirklichung für Sie, könnte Franchising der falsche Weg sein. Auch „einsame Wölfe“ sind in einem Franchise-System nicht gut aufgehoben: Als Franchise-Nehmer ist man  zwar selbstständig, aber nicht auf sich alleine gestellt. Austausch und Teamgeist werden hier groß geschrieben.

Wie viel Eigenkapital steht zur Verfügung?

Die nötige Investition variiert sehr stark von System zu System. Eine Gründung im Bereich Vertrieb im Home Office ist logischerweise deutlich günstiger als eine Gründung im Bereich Systemgastronomie. Die Suche nach einem in Frage kommenden Franchise-Konzept ist also nicht zuletzt von der Höhe des zur Verfügung stehenden Eigenkapitals abhängig. Hier muss auch zwischen tatsächlichem Eigenkapital und Sicherheiten unterscheiden werden, wie in diesem Video erklärt wird.

Wo finde ich Franchise-Systeme?

Franchise- und auch Lizenzsysteme, die aktiv Partner suchen, findet man am leichtesten im Internet über entsprechende Portale oder die eigenen Websites der Unternehmen. Auch in Fachpublikationen zum Thema Franchise machen die Unternehmen auf sich aufmerksam.

Wie überprüft man ein Franchise-System?

Wissen ist Macht – Informieren Sie sich gründlich über Übliches und Unübliches im Franchising. Der Franchise-Verband ist hier ein guter Ansprechpartner, genau wie spezialisierte Unternehmensberater und seriöse Print- und Online-Publikationen. Hier können Sie zum Beispiel umfassende Informationen und Checklisten zum Thema Franchising finden.

Wie verläuft die Kennenlernphase?

Viele Franchise-Systeme haben einen festgelegten Ablauf, nachdem ein Interessent Kontakt aufgenommen hat. Auch das Unternehmen stellt einem potentiellen Partner viele Fragen, um festzustellen, ob er für das System geeignet ist. Stimmen grundsätzliche Anforderungen überein kommt es zu einem persönlichen Treffen, das meist in der System-Zentrale stattfindet.

Ab wann ist man offiziell Franchise-Nehmer?

Dies geschieht nachdem beide Parteien den Franchise-Vertrag unterschrieben haben. Dieser ist sehr umfangreich, da hier alle Rechte und Pflichten beider Seiten festgehalten werden müssen. Der angehende Franchise-Nehmer sollte den Vertrag genau lesen und bei Fragen den Franchise-Geber und/oder einen auf Franchising spezialisierten Anwalt kontaktieren.