Fußballweltmeister wird Österreich erst einmal nicht so bald. In der Wirtschaft dagegen führt das Land in vielen Bereichen das Gesamtklassement an: Der Weltmarktführer-Datenbank der Fachhochschule Campus 02 in Graz zufolge sind hierzulande über 200 Unternehmen Spitzenreiter auf ihrem Gebiet.

Laut der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners zufolge hat Österreich pro Million Einwohner 19 Hidden Champions und liegt damit sogar vor Deutschland. Durchschnittlich machen diese Firmen einen Jahresumsatz von 53 Millionen Euro, sind aber häufig nur Branchenkennern bekannt.

Wenig überraschend ist, dass die traditionsreiche Wintersportnation Österreich auch wirtschaftlich in diesen Bereichen regelmäßig Goldmedaillen holt: Die große Erfahrung auf diesem Gebiet fließt in die Fertigung von Produkten ein, die weltweit gefragt sind: Heimische Unternehmen machen international die größten Umsätze im Bereich Alpin- und Langlaufski und bringen rund um den Erdball auch die meisten Skilifte an den Mann. Auch bei Verbundmaterialien führt man.

 

In Linz beginnt's

 

Die größte Ansammlung von Weltmeistern findet man in Oberösterreich. Das erklärt sich mit einer starken Exportorientierung, die sich durch einen Standortvorteil der Region ergibt: Mit der Westbahn, der Donau, der Westautobahn und dem Linzer Flughafen ist man sehr gut an den internationalen Markt angebunden.

Ein weiteres Biotop, in dem sich zahlreiche Weltmarktführer tummeln, ist die Steiermark: Insbesondere der Raum Graz als wichtiger Standort der Automobilzulieferindustrie versammelt viele Champions. In Österreich fertigen die heimischen Weltmarktführer nämlich vor allem Autoteile, Anlagen, Maschinen oder ganze Fahrzeuge.

 

Klein, aber beweglich

 

Somit finden sich auch in anderen Bundesländern zahlreiche Größen ihres Fachs. Das erklärt sich vor allem mit der hohen Dichte von mittelständischen und familieneigenen Unternehmen in Österreich. Weltmarktführer wird man nämlich nicht von heute auf morgen.

Konstanz in der Führungsetage ist daher von Vorteil, wenn man eine langfristige Strategie verfolgt. Ohnehin sind die Mittelständler aufgrund der kleineren Organisationsstrukturen und kürzeren Kommunikationswege häufig in ihren Nischen deutlich beweglicher als die großen Unternehmen.

 

Forschung macht den Meister

 

Zudem zeichnet diese Betriebe meist eine Spezialisierung auf bestimmte Waren heraus. Durch diese Konzentration wird hier alle Energie auf wenige, aber besondere Produkte gelenkt. Zudem zeichnen Kundennähe und spezialisierte Fachkräfte die hiesigen Weltmarktführer aus.

Ein wesentlicher Faktor ist auch die Innovationsfreude: In der Regel investieren Hidden Champions im Vergleich zu anderen Unternehmen das doppelte Budget in die Forschung und melden fünfmal mehr Patente an. Daher sind solche Firmen nicht nur fleißige Zuträger für die wirtschaftliche Entwicklung, sondern auch wichtige Innovationstreiber für den Standort Österreich.