Der Fußboden. Jeder benutzt ihn, fast niemand macht sich darüber Gedanken. Doch Boden ist nicht gleich Boden. Ein maßgeschneiderter Fußboden muss unterschiedlichste Anforderungen an Haltbarkeit, Robustheit und Lärmdämmung erfüllen. In Eingangsbereichen, wo etwa Kunden mit nassen Schuhen den Boden betreten, wird ein unbehandelter Holzboden nicht lange durchhalten.

Oder in Gängen, in denen viele Gäste auf und ab marschieren, wird es Sinn machen, einen möglichst lärmdämmenden Belag zu wählen, um die Geräuschbelästigung in Grenzen zu halten. In all diesen Fällen bieten sich Bodenbeläge aus Kunststoff an, die Holz oder Steinoberflächen täuschend echt sehen, aber viel robuster und pflegeleichter sind.

Komplizierte Verlegung

Mit der Wahl des richtigen Bodens für den jeweiligen Einsatzzweck ist es aber meist noch nicht getan. Selbst robuste Kunststoff-Bodenbeläge müssen regelmäßig ausgetauscht werden, weil der Verschleiß besonders in der Hotellerie sehr hoch ist und ein Boden natürlich auch optischen Anforderungen genügen muss. Doch ein Bodentausch ist meist ein großer Aufwand.

Den alten Belag rausreißen, den neuen Bodenbelag einkleben – das dauert. Und danach darf der Boden tagelang nicht betreten werden. Da kommt zu den Kosten auch noch der Verdienstentgang dazu, der entsteht, wenn ein Hotelzimmer nicht nutzbar ist. Doch auch dafür haben Anbieter eine Lösung gefunden, um Fußböden nach dem Belagwechsel ohne Ausfallzeiten schnell wieder benutzbar zu machen.  

Flinker Tausch

Speziell für Anwendungen, wo es schnell gehen muss, stehen mittlerweile auch schon völlig klebstofffreie Bodenbeläge zur Verfügung, die sich ohne zu kleben und damit auch ohne Trockenzeit verlegen lassen. Dadurch ergibt sich nicht nur der Vorteil einer konkurrenzlos schnellen Verlegung, der Boden ist auch sofort nach Beendigung der Arbeiten wieder voll nutzbar.

Und durch den Verzicht auf Klebstoffe entsteht keine Geruchsbelästigung. Als erfreulicher Nebeneffekt der klebstofffreien Verlegung ergibt sich auch ein jederzeit möglicher, freier Zugang zum Untergrund, wann immer das nötig sein sollte. Es macht also doch Sinn, mal über den Fußboden nachzudenken.