Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Wild-West-Urlaub gebucht. Sie reisen an, betreten das Hotel – und in der Lobby erwartet Sie der Charme eines 5-Sterne-Businesshotels. Nicht, dass das per se schlecht wäre, im Gegenteil. Aber wer einen solchen Urlaub bucht, der will vom Interieur eher an Winnetou als an eine Geschäftsreise erinnert werden.

Zugegeben: Das ist etwas überzeichnet. Der Kern wird aber klar: Die gesamte Einrichtung – Möbel, Teppiche, Ziergegenstände – müssen als Ambiente stimmig sein. Das bedeutet, dass sie in einen Gesamtkontext gestellt gehört und idealerweise mit maßgeschneiderten Lösungen beantwortet wird.

Bestimmende Stimmung

Nirgendwo kommt der Mensch eher zur Ruhe, als wenn er isst und trinkt. Egal, ob im Urlaub, bei einem Kongress, einer Familienfeier oder beim After-Work-Chillout – entscheidend für die Auswahl der Location ist die Atmosphäre. Sie sollte es erlauben, innezuhalten und zu genießen. Nichts ist schlimmer als Hektik, die das Auge keine Sekunde ruhen lässt.

Derartige Ablenkungen beeinflussen auch das menschliche Gehirn. Es kann sich nicht auf das Gespräch konzentrieren, weshalb es nicht als angenehm in Erinnerung bleibt. Erinnerungen werden mit dem Ort verknüpft – es zahlt sich für einen Gastronomen oder Hotelier also aus, in seinem Restaurant oder seiner Bar nicht husch-pfusch, sondern wohlüberlegt und gewissenhaft die Einrichtung nach einem nachhaltigen Konzept zu designen.