Und Österreich fährt voll darauf ab. ZEISS DriveSafe heißt dieses neue und etwas andere Sicherheitssystem und ist der perfekte Begleiter im Auto und für den ganzen Tag. Genau gesagt, ein Ganztags-Brillenglas, das mit neuen Technologien für mehr Komfort und Sicherheit beim Autofahren sorgt.

Woher kam die Idee zu ZEISS DriveSafe?
Christian Lappe: Ganz klar vom Kunden. Marktforschungen zeigen, dass sich Autofahrer eine Alltagsbrille wünschen, die das Autofahren angenehmer macht. Befragungen haben bestätigt, dass sich Brillenträger hinter dem Steuer oft nicht komfortabel, gestresst oder sogar unsicher fühlen.

Was ist es im Speziellen womit sich Autofahrer nicht wohl fühlen?

Frank Mielich: Wir sind dieser Frage mit breit angelegten Marktforschungen in Deutschland und den USA nachgegangen. Besonders hinsichtlich unangenehmem Blendungsempfinden beim Nachtfahren waren sich die Befragten sehr einig. Das zweite große Thema war schlechte Sicht bei schwierigen Lichtverhältnissen – Dämmerung, Regen, Schneefall, nachts. Wer kennt das nicht? 

Christian Lappe: Hinzu kommt, dass manche Gleitsichtträger die eingeschränkten Sehbereiche der klassischen Gleitsichtgläser als nicht optimal für die Anforderungen beim Autofahren ansehen. Viele fühlen sich beim typischen Blickverhalten während der Fahrt nicht optimal versorgt.

Was ist beim Blickverhalten beim Autofahren so anders als im Alltag?

Lappe: Beim Autofahren haben wir es mit völlig anderen Sehsituationen zu tun. Wir haben hier ein sehr dynamisches Sehen. Wir müssen die Fahrbahn überblicken, das Umfeld direkt oder über die Spiegel beobachten und die Instrumente in unserem Auto sehen und bedienen.

Mit dem Institut FKFS (Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart) haben wir das Blickverhalten genau analysiert. Wie sind die Blickwechsel? Wohin wird wie lange geblickt? Die Testpersonen wurden dazu in einem speziell ausgestatteten, mit Kameras ausgerüsteten Testauto beim Fahren beobachtet. Zu 97% richten wir den Blick auf die Straße, diese nimmt einen beruhigend hohen Anteil unserer Aufmerksamkeit ein. Gleichzeitig bedeutet das aber, dass wir unsere vielen Blicke auf die Kontrollreinrichtungen im und am Auto auf wenige Zeit verteilen. Das ist extrem anstrengend für unsere Augen und eine Herausforderung für unser visuelles System.

In diesen Studien haben wir sehr wichtige Erkenntnisse darüber erlangt, wie ein Gleitsicht-Design für das Autofahren optimiert werden muss.

Gab es noch andere Studien und Tests?

Mielich: Gerade bei DriveSafe haben wir eine ganze Reihe von wissenschaftlichen Studien durchgeführt und immer wieder mit Hilfe von Testpersonen in der praktischen Anwendung bestätigt. Wir haben uns zB angeschaut, wann sich Menschen wie geblendet fühlen. Wo sind quasi die „Schmerzgrenzen“? Bei welcher Blendung kann man noch etwas lesen? Wie verhält sich das bei unterschiedlichen Produkten, Beschichtungen? Auch für diese Fragestellungen wurden externe Forschungseinrichtungen und das ZEISS Vision Science Lab hinzugezogen. Und mit jedem neuen Prototypen von DriveSafe haben wir geprüft, ob sich das Sehen der Probanden verbessert – bis zum finalen DriveSafe Produkt.

Und worin unterscheidet sich ZEISS DriveSafe nun von herkömmlichen Brillengläsern und von bisherigen Autofahrbrillen?
Lappe: Die Technologien hinter DriveSafe beruhen auf unseren Erkenntnissen zu den drei genannten Haupt-Problematiken beim Autofahren und damit auf drei technischen Säulen:

  1. Einfluss der Pupillendynamik bei ungünstigen Lichtverhältnissen,
  2. Auswirkung von Blendung beim Autofahren und
  3. das spezielle Blickverhalten beim Autofahren mit einer Gleitsicht-Brille.

Unter Pupillendynamik verstehen wir die Anpassung der Pupillengröße an die Lichtverhältnisse. Bei wenig Licht ist die Pupille größer, dies hat aber Einschränkungen beim Sehen zur Folge. Bei Drive Safe haben wir das Brillenglasdesign optimiert, indem wir eine größere Pupille berücksichtigen. Insbesondere bei Gleitsicht macht dies das Sehen bei schlechten Lichtverhältnissen angenehmer.

Mielich: Hinsichtlich dem subjektiven Blendungsempfinden durch entgegen kommende Fahrzeuge haben wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass diese vor allem mit LED- oder Xenon-HID-Scheinwerfern in Verbindung gebracht werden. Die spektrale Zusammensetzung des Lichts scheint dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Mit Hilfe der DuraVision® DriveSafe Beschichtung erreichen wir, dass kurzwelliges Licht, also der für das erhöhte Blendungsempfinden verantwortliche Anteil im Lichtspektrum, selektiv abgeschwächt wird. Diese Beschichtung erfüllt natürlich alle KFZ-Normen und weist außerdem höchste Härte und optimale Reinigungseigenschaften auf.

Lappe: Die dritte Säule widmet sich der Optimierung von Gleitsicht-Brillen für den vorhin beschriebenen dynamischen Blickwechsel beim Autofahren. Wichtig war uns allerdings, dass kein Brillenwechsel stattfinden muss, wenn man aus seinem Auto aussteigt. Wir haben den Fern- und Übergangsbereich von DriveSafe daher so angelegt, dass er groß genug ist, um die Blickführung beim Autofahren optimal abzubilden. Dennoch ist der Nahbereich zum Lesen groß genug, um die Brille den ganzen Tag nutzen zu können. Dies wurde in umfangreichen Trageversuchen getestet und bestätigt.

Wir haben damit ein optimales Produkt hinter dem Steuer und die ideale Lösung für den ganzen Tag.

Im TEST: ZEISS DriveSafe Brillengläser bei unterschiedlichen Fahrverhältnissen (Video)