Dr. Michael Steiner
Präsident des Verbands Österreichischer Leasing- Gesellschaften (VÖL)

Die Anschaffung von Wirtschaftsgütern stellt für jedes Unternehmen ein erhebliches finanzielles Risiko dar. Darauf wollen sich immer weniger Betriebe einlassen, das Leasing-Geschäft boomt. Was man genau unter diesem Begriff versteht, erklärt der Präsident des Verbands der Österreichischen Leasing-Gesellschaften, Dr. Michael Steiner, so: „Leasing ist eine Finanzierungsalternative, die es ermöglicht ein Wirtschaftsgut zu nutzen, ohne dieses zu kaufen.

So überlässt der Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen Bezahlung eines bestimmten Geldbetrags ein Objekt zur Nutzung.“ Dieses System birgt natürlich zahlreiche Vorteile. So erweitert Leasing als bilanzneutrale Finanzierungsform unter den gegebenen Rahmenbedingungen etwa den Investitionsspielraum und ist vor allem deshalb interessant, weil die Eigenkapitalquote des Unternehmens gleich bleibt. Der Leasingnehmer hat das geleaste Objekt uneingeschränkt zur Verfügung, ohne die Kreditlinien zu belasten.

Zahlreiche Vorteile durch Leasing

Das gewerbliche Leasing kommt für kleine, mittelständische und große Unternehmen in Frage. „Leasing ist für alle Unternehmen interessant, die neue Investitionen planen. Für Unternehmer ergeben sich aus einem Leasingvertrag sowohl steuerliche als auch bilanzielle Vorteile, nachdem das Leasinggut nicht als Eigentum ausgewiesen und aktiviert wird.

So kann das Leasingentgelt steuerlich abgesetzt werden und in der Bilanz des Leasingnehmers scheint das Leasing-objekt nicht auf. Dies führt zu einer Verkürzung der Bilanzsumme, damit zu einer Verbesserung der Bilanzoptik und betrieblicher Kennzahlen wie etwa der Eigenkapitalquote“, so Dr. Steiner. Und auch Dienstleistungen werden durch Leasing ausgelagert. Auf diese Weise können sich KMUs und Freiberufler ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und von den Kostenvorteilen der Leasingspezialisten profitieren.

Stetiges Wachstum am Leasing-Sektor

Dass Leasing als Finanzierungsform kein Geheimtipp mehr ist, zeigt sich beim Blick auf die Zahlen und Leasingstatistiken für den Österreichischen Markt. Laut dem Leasingexperten erzielte die österreichische Leasingbranche im Jahr 2013 ein überdurchschnittliches Wachstum. „Das Neugeschäftsvolumen erhöhte sich im Vergleich zum Jahr 2012 um 13,8 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro.

Wesentlichen Anteil an diesem Ergebnis haben vor allem das stark wachsende Immobilien-Leasing mit einem Plus von 158,9 Prozent sowie die Sparte Mobilien-Leasing mit 1,9 Prozent Zuwachs. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr mehr als 168.000 neu abgeschlossene Verträge unterzeichnet. Den Großteil davon macht die Sparte KFZ-Leasing mit mehr als 150.000 Neuverträgen aus. Das Gesamtvolumen aller 556.696 Leasingverträge in Österreich lag Ende 2013 bei über 22 Mrd. Euro.“

Auch für die Zukunft des Leasing-Geschäfts sieht Dr. Michael Steiner keine ernstzunehmenden Schwierigkeiten am Horizont. Neben dem großen Erfolg am KFZ-Sektor – in Österreich wird bereits jedes dritte neu zugelassene Fahrzeug geleast - wird das Thema Leasing wohl auch in anderen Bereichen der Geschäftswelt immer wichtiger werden.