Denn auch Firmenautos müssen nicht immer dem Unternehmen oder nur einem Mitarbeiter gehören. In zahlreichen Betrieben kommt es vor, dass eine regelmäßige Dienstwagennutzung gar nicht notwendig ist. Im Fall der Fälle ist es dann aber doch schön, zu Auswärtsterminen nicht mit den Öffis oder der Bahn anreisen zu müssen, sondern mit einem eigenen Firmen-PKW flexibel zu sein.

In solchen Fällen bietet ein B2B-Carsharing ideale Voraussetzungen und viele Vorteile für Unternehmen und MitarbeiterInnen.

Günstig & flexibel

Ein Firmenfuhrpark ist in vielen Unternehmen der größte Kostenfaktor. Vom Kaufpreis über Wertverlust, Wartung, Reparaturen und Pflege kosten Firmenautos das Unternehmen eine Stange Geld. Besonders bitter, wenn die Flotte dann einen Großteil der Arbeitszeit in der Tiefgarage steht, weil Auswärtstermine nur unregelmäßig wahrgenommen werden müssen.

Da kommt eine B2B-Carsharing-Lösung deutlich günstiger. Mit speziellen Firmenaccounts bei großen Autovermietern erspart man sich sämtliche Fixkosten und kommt trotzdem in den Genuss, immer ein topmodernes Firmenfahrzeug benutzen zu können. Ohne sich um Restwerte, Reifenwechsel, Wartungsintervalle oder sonstige Kostenfaktoren auch nur Gedanken machen zu müssen. Und doch steht immer ein Wagen bereit, wenn man einen braucht. 

Grün & nachhaltig

Ein Firmenfahrzeug ist immer auch die rollende Visitenkarte eines Unternehmens. Da macht es Sinn, auf ein umweltbewusstes Image Wert zu legen. B2B-Carsharing mit Elektro- oder Hybridautos ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für das Image des Unternehmens. Und da sich Carsharing-Anbieter bei Autos nun einmal am besten auskennen, können sich besonders KMUs ganz auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

Die Wahl des am besten für die jeweiligen Ansprüche geeigneten Fahrzeugs mit alternativem Antrieb erfolgt durch den Profi. So bewegen sich die MitarbeiterInnen besonders im innerstädtischen Bereich umweltfreundlich, nachhaltig und mit grünem Image fort.