Tina Wakolbinger, PhD
Professor of Supply Chain Services and Networks Institut für Transportwirtschaft und Logistik WU

Die Überprüfung der Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards entlang der Supply Chain erfordert, dass Unternehmen nachvollziehen können, woher die Rohstoffe, Komponenten und Vorprodukte, die in ihre Produkte eingearbeitet werden, kommen und unter welchen Bedingungen sie gewonnen bzw. produziert wurden.

Rolle der Gesetze und Regelungen

Zusätzlich machen eine Reihe von Gesetzen und Regelungen eine lückenlose Dokumentation des Güterflusses vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt notwendig. Ein Beispiel dafür ist die Regelung in Section 1502 des Dodd-Frank Act für Konfliktmineralien, der dafür sorgen soll, dass bewaffnete Gruppen in der Demokratischen Republik Kongo nicht durch Rohstoffgewinnung und –handel finanziert werden.

Erarbeitung von Verbesserungen

Die Sicherstellung der Nachvollziehbarkeit der Güterflüsse ist eine große Herausforderung, besonders wenn die Anzahl der Lieferanten und Zulieferer hoch ist und diese aus vielen verschiedenen Ländern kommen. Voraussetzung für die lückenlose Dokumentation ist die Zusammenarbeit und der Datenaustausch zwischen den beteiligten Unternehmen in der Supply Chain, was nicht immer konfliktfrei verläuft.

Aufbauend auf den Informationen über die Supply Chain Struktur, die Warenflüsse und die Stärken und Schwächen der beteiligten Unternehmen können Verbesserungen und Standards erarbeitet werden. Zertifizierungsmaßnahmen, Schulungen und Audits sollen sicherstellen, dass die Standards von allen Unternehmen in der Supply Chain eingehalten werden.