Alexander Scharnreitner
Mitglied der Geschäftsführung bei Daily Service Tiefkühllogistik, einem Unternehmen der Vivatis Holding AG

Zudem sind sie Ausgangspunkt für den Einsatz modernster Lagertechniken, wie Alexander Scharnreitner, Mitglied der Geschäftsführung bei Daily Service Tiefkühllogistik, einem Unternehmen der Vivatis Holding AG, im nachfolgenden Gespräch bestätigt.

Wer an Tiefkühllogistik denkt, hat vor allem riesige Speditionslager und den Einsatz technisch komplexer Kälteanlagen vor Augen. Bei genauerem Hinsehen gestaltet sich die Infrastruktur eines Distributionszentrums für Tiefkühlprodukte noch weit komplexer: Automatische Regalförderzeuge, Förderbänder, Strichcode-Leser, Schalensorter, Kartonförderanlagen... „Der Einsatz von teilautomatisierten Prozessen ist für ein wirtschaftliches Betreiben mit Kommissionierungstätigkeit unerlässlich geworden“, unterstreicht Alexander Scharnreitner von Daily Service Tiefkühllogistik die Wichtigkeit ausgeklügelter Lager- und Kommissionierungstechniken.
Saisonale und aktionsgesteuerte Lieferspitzen wären ohne den Einsatz moderner Lager- und Kommissionierungstechniken heute nicht mehr zu realisieren.
 

LKW-Ortung und hohe Lieferquote

Der zielgenauen Steuerung des Fuhrparks kommt ebenfalls ein entscheidender Anteil zu: Tourenplanungswerkzeuge, LKW-Ortung, die permanente Strecken- und Auslastungsevaluierung sowie die Berücksichtigung und Bewertung von Kundenlieferzeitfenstern sind wichtige Instrumentarien zur Realisierung einer qualitativen Tiefkühllogistik. Einerseits um die Lieferquote und Kundenzufriedenheit hoch zu halten, andererseits, um die Kosten im Überblick zu behalten.

Für die Logistik ist es mittlerweile selbstverständlich, dass neben der taggenauen Belieferung die Erwartung an eine bestimmte Lieferzeit geknüpft ist. (Handels-)Kunden können somit auch bei größeren Liefermengen eine effiziente Personalplanung für die Warenübernahme durchführen. Gerade in der Belieferung von Gastronomie ist aufgrund kurzfristig erstellter Speisepläne oder geplanter Großveranstaltungen eine zuverlässige Logistik unverzichtbar.
 

Kundenaufträge über EDV-Schnittstelle

Um die komplexen Logistikprozesse zuverlässig abwickeln zu können, sind auf den Kunden angepasste EDV- und IT-Lösungen sowie Datenstrukturen notwendig. „In der Logistik werden mittlerweile 99 Prozent aller Kundenaufträge via EDV-Schnittstelle übernommen, verarbeitet und an den Kunden zurückgemeldet“, erläutert Tiefkühllogistik-Experte Alexander Scharnreitner. Die EDV-Lösungen umfassen: Wareneingänge, Lagerbestände, Warenbewegungen, Lieferaufträge, Stammdaten oder elektronische Lieferscheine und Rechnungen zu Waren oder Dienstleistungen. Entscheidend sei, dass die Logistik als Bindeglied zwischen Industrie und Handel, Großhandel oder Gastronomie unterschiedliche Kommunikationsplattformen optimal vernetzen kann.
 

Kleine Rechenzentren

„In Wirklichkeit sind hier mittlerweile schon kleine Rechenzentren im Einsatz“, weist Alexander Scharnreitner auf die stark wachsenden, technischen Anforderungen des Marktes hin. Neben umfangreichen EDI-Lösungen (Electronic Data Inter-
change), werden auch kundenindividuelle Datenübermittlungen realisiert. Ebenso spielt die Datenübermittlung von Maschine zu Maschine (M2M), via Internet oder via GS1-Plattformen eine wesentliche Rolle.
 

Wirtschaftlichkeit und Umweltbewusstsein

„Organisatorisch werden bei uns über 70 Prozent aller Waren ab dem Distributionszentrum durch den Einsatz von LKW-Wechselaufbauten nicht mehr umgeladen“, spricht Alexander Scharnreiter die verstärkte Effizienz bei der Belieferung der Handels- und Großhandelskunden an. Damit wird sowohl Energie gespart als auch das Transportgut keiner zusätzlichen Temperaturveränderung ausgesetzt. Auch umweltfreundliche Kälteanlagen sowie Schnell-Lauftore und Luftschottanlagen in den Tiefkühllagern sorgen für ressourcenschonende Effekte. Fazit: Effiziente Logistiklösungen bilden in Zukunft die Brücke zwischen Wirtschaftlichkeit und Umweltbewusstsein.