Kaum eine andere Wirtschaftsbranche wächst in den letzten Jahren so konstant wie die Intralogistik. Obwohl sie für Endkunden zumeist unsichtbar bleibt, ist sie aufseiten von Mittel- bis Großunternehmen quasi nicht mehr wegzudenken, vor allem im Bereich des rasant wachsenden E-Commerce.

Die passenden Software-Lösungen zu finden, um die eigenen Lagerbestände kosten- und zeiteffizient zu verwalten sowie verschiedene Abteilungen miteinander zu vernetzen, trägt zweifelsfrei zur Prozessoptimierung bei und kann oft mitentscheidend über den wirtschaftlichen Erfolg im unternehmerischen Wettbewerbsumfeld sein.

Automatisierung – Risiko oder Return on Investment

Wer Prozessoptimierung anstrebt, muss sich zwangsläufig auch mit dem Automatisierungsgrad des eigenen Unternehmens auseinandersetzen. Dies betrifft in besonderer Weise auch die Intralogistik, beispielsweise bei Fragen der Kommissionierung. Die Anschaffungskosten entsprechender Technik- und Softwarelösungen stehen hier oft dem Wegfall von Lohnkosten gegenüber. Bei intelligenter Applikation können Ausgaben, aber auch Fehler reduziert werden.

Für Betriebe ist es daher ratsam, die verschiedenen Softwareangebote innerhalb der Intralogistik vorausschauend zu prüfen und sich allenfalls auch für eine maßgeschneiderte Option zu entscheiden, die immer öfter im Angebotsrahmen aufscheint. Ein Investment in Lagersoftware kann sich jedenfalls auf lange Sicht rechnen.