In vielen Unternehmen ist der Umschlag leichter Güter in Handarbeit gang und gäbe. Mitarbeiter, die verpackte oder unverpackte Waren heben und streckenweise tragen müssen, sind einem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt: Denn das Heben und Tragen gehört zu den Tätigkeiten, für die der menschliche Körper nur unzureichend geeignet ist.

Risiko durch Heben und Tragen von Waren

Wer Lasten hebt und trägt, fordert vor allem seine Wirbelsäule, insbesondere im Bereich der Lendenwirbel, heraus. Die aus dem Heben und Tragen von Gütern resultierende Belastung beruht auf deren Gewicht, Anzahl und Beschaffenheit. Es gilt: Je schwerer und unhandlicher („Griffigkeit“) das Gut ist und je größer die zu bewältigende Güterzahl ist, desto höher ist das Risiko für die Gesundheit des Menschen.

Um Mitarbeiter in Produktions- oder Dienstleistungsprozessen vor dem Risiko lang- oder kurzfristiger Beeinträchtigungen der Gesundheit, verursacht vom belastenden Umgang mit leichten Gütern, zu schützen, hat der Arbeitgeber geeignete Maßnahmen zu ergreifen oder geeignete Arbeitsmittel einzusetzen. Gerade in Handwerksbetrieben oder Industriefabriken, wo bestimmte Arbeitsabläufe, sprich: Handgriffe, Trage- und Hebebewegungen, regelmäßig wiederkehren (Stichwort: Serienproduktion), kommt der Wahl des passenden Hilfsmittels große Bedeutung zu.

Z-Titel

Längst gibt es eine ganze Reihe technischer Hilfen zur Handhabung von Gütern. Angefangen bei komfortablen Tragehilfen für Platten (Klemmbackensystem) aus Glas, Holz, Metall, Stein und anderen unhandlichen, rutschigen und schweren Materialien, deren Transport oder bloßes Versetzen, Zeit und Kräfte zehrt, über Krallenheber und Saugheber (teils mit eingebauter Handpumpe, teils mit adaptierbarer Akkupumpe), bis hin zu Krananlagen – die (zugegeben) Marktnische für Handhabungstechnik leichter Güter ist von Hilfsmitteln vielfältig besetzt.

Sie schonen jedoch nicht nur die Gesundheit des Arbeitnehmers, sondern tragen auch zur Optimierung der Arbeitsabläufe bei: Diese werden rationeller und auf lange Sicht wirtschaftlicher.