Dieser fand am 17.10.2017 unter dem Motto „KMU goes digital“ statt, welches auf großes Interesse stieß. Ein Zeichen, dass steirische Unternehmen nicht nur den Bedarf erkannt haben, sondern sich auch den Herausforderungen für die Zukunft stellen. „Die steirischen Unternehmen sind großartig, manche brauchen noch etwas Unterstützung auf dem Weg in die Digitalisierung, und es ist unsere Aufgabe, sie zu ermutigen und diese Unterstützung zu ermöglichen. Dabei nimmt die FH CAMPUS 02 eine wichtige Rolle ein“, sagt Karl-Heinz Dernoscheg, Direktor der Wirtschaftskammer Steiermark.

Herausforderung Digitalisierung 

Worauf sich KMU einstellen sollten und wie digital transformierte Dienstleistungen in der Zukunft aussehen können, erklärte Keynotespeaker Michael Dell, Spezialist im Themenfeld Digitalisierung. So gilt es schon jetzt, für die Unternehmen vorausschauend Services anzupassen oder neue anzubieten, um den Sprung in die Zukunft erfolgreich zu schaffen.

In der gelebten Praxis sind die globalen Zukunftstrends zwar im Auge zu behalten, aber ExpertInnen empfehlen, sich von mancherorts hochgespieltem Hype nicht abschrecken zu lassen. Mit der Optimierung der internen Prozesse durch „digitale“ Instrumente kann jeder Unternehmer den ersten Schritt in die richtige Richtung starten.

Neben sinnvollen „digitalen Produkten“ wird es auch immer wichtiger, im Servicebereich die technologischen Möglichkeiten zu nutzen, um nach Möglichkeit ein Smart Service zu entwickeln. Darunter werden hochautomatisierte Services verstanden, die im Unternehmen keine zusätzlichen Ressourcen binden, aber Nutzen stiften.

Zusätzlich unterstützt die Expertise der FH CAMPUS 02 auf nahezu allen Geschäftsbereichen (Ideenfindung, Prototypen-Entwicklung, Smart-Service-Entwicklung, Geschäftsmodell-Optimierung, Marketingfragen und Optimierungen von Rechnungswesen & Controlling). Die Expertise kann auch in kleineren Kooperationsprojekten abgeholt werden. Michael Dell rät auch, sich der vielfältigen Fördermöglichkeiten zu bedienen, wie dem Innovationsscheck oder dem eigens geschaffenen Förderprogramm „KMU digital“ der WKO Österreich.

Ausgezeichnete Arbeit

Um die herausragenden Leistungen der WissenschafterInnen an der FH CAMPUS 02 zu würdigen, wurde im Rahmen der Veranstaltung erstmals der F&E-Preis ausgelobt. Nominiert wurden sechs Projekte, welche an der FH CAMPUS 02 in den letzten beiden Jahren in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft bearbeitet wurden. Als bestes F&E Projekt 2015–2017 wurde das Projekt „Fahrerloses Transportsystem für das C-Teile Management in der Fahrzeugproduktion“ der Studienrichtung Automatisierungstechnik ausgezeichnet.

In Kooperation mit MAGNA STEYR wurde ein autonomes Transportsystem entwickelt und prototypisch realisiert, welches speziell auf die Anforderungen in der flexiblen Produktion der Fahrzeugtechnik zugeschnitten ist. Mit der Entwicklung dieses neuartigen Transportsystems kann MAGNA STEYR alle Parameter beeinflussen und so eine optimale Integration in das Gesamtsystem sicherstellen.

„Die Kooperation mit der FH CAMPUS 02 war hinsichtlich der Kompetenzen in Maschinenbau, Elektronik und Informatik äußerst positiv. Neben der gelungenen Verknüpfung dieser Disziplinen, war auch das Tempo, mit dem die Arbeiten vorangingen, sehr beeindruckend“, resümierte Franz Weghofer, Projektleiter Smart Factory MAGNA STEYR, zu dem Preisträgerprojekt.