Umgang mit Big Data: Nahezu alle Branchen sind mit Big Data konfrontiert. Mehr und mehr Unternehmen versuchen aber die Datenberge auch sinnvoll zu nutzen. Um mit großen Datenmengen unternehmerisch und wertschöpfend umzugehen, haben sich nicht nur neue Berufsbilder ausgebildet. Auch komplett neue Geschäftsmodelle, Geschäftszweige und Märkte sind entstanden.

Big Data-Lösungen: Die betriebswirtschaftliche Nutzung von Big Data ist nicht nur komplex, sondern beinhaltet auch eine Vielzahl an verschiedenen Aspekten. Big Data-Lösungen helfen dabei die Datenmengen zu erkennen, aufzuzeichnen und zu strukturieren sowie zu distribuieren, analysieren und eventuell zu visualisieren und schließlich je nach Branche und Zielsetzung zu verwerten.

Vernetzung als Trend: Verknüpfte Geräte, Objekte und Systeme kreieren jeden Tag enorme Mengen an neuen Daten. Wenn diese Daten intelligent interpretiert und verwendet werden, können daraus optimierte Entscheidungsprozesse getätigt werden. Dies führt unter anderem auch zum Personalisierungstrend, etwa im Bereich des digitalen Marketings. Der Begriff Connected Consumer, also der vernetzte Konsument, beschreibt diesen Trend.

Wettbewerbsvorteil: Insgesamt werden Daten in ihren unterschiedlichen Formaten zu einem zunehmend bedeutender werdenden Gut, das immer dann wertvoller wird, wenn sie branchenrelevant ausgewertet werden kann. Als Grundlage für Geschäftsentscheidungen können mit Big Data-Solutions so die entscheidenden Vorteile im Wettbewerb geschaffen werden.