Wo liegen aus Ihrer Sicht die großen Herausforderungen für KMU, die sich durch die Digitalisierung ergeben haben?

Günter Handl: Rechnungen kommen digital, alles wird per E-Mail verschickt – die Digitalisierung ist da. Die wirkliche Herausforderung ist eher, wie und wo verwahre ich diese Daten, um von überall gesicherten Zugriff zu haben. Wie teile ich Daten sicher mit anderen – MitarbeiterInnen, Lieferanten oder KundInnen? Das wird immer mehr zum Thema, auch, weil viele KMU schlecht gesicherte Billigdienste verwenden.

Welche Ratschläge würden Sie einem KMU geben? Wo liegen typische Stolpersteine?

Unternehmen machen in meinen Augen einen Fehler, wenn sie ihre IT-Angelegenheiten selbst regeln wollen. Wenn das nicht der Kernbereich ist, kann das nicht effizient funktionieren. Diese Unternehmen wären besser dran, wenn sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, denn darin sind sie gut – und die IT auslagern an jemanden, der seinerseits darin gut ist.

Nichts ist schlimmer, als wenn der Chef und die Sekretärin gemeinsam dafür zuständig sind, weil sie sich noch an den Informatikunterricht erinnern können. Ein IT-Experte muss wesentlich mehr können, sonst passiert garantiert früher oder später ein Unglück.

Können Sie diese Risiken etwas genauer beschreiben?

Die Gegenseite schläft nicht, Cyberkriminalität ist massiv im Steigen begriffen. Viren, Verschlüsselungstrojaner, Hacker – alle diese Themen werden immer komplexer. Als KMU kann ich mich heute nicht mehr selbst schützen. Ein Leck ist schneller da, als man glaubt, und manchmal so, dass es vom Anwender gar nicht erkannt wird.

Und schwupps sind Tausende wertvolle Datensätze bei jemandem, der sie nicht haben darf oder unwiederbringlich verschwunden. Rechnungsdaten sind sehr heikel. Serversicherheit muss daher immer an erster Stelle stehen.

Worauf sollte man achten?

Es ist wichtig, auf die Leistung zu achten. Man braucht nicht nur die entsprechende Sicherheit der wichtigen Daten, sondern auch einen Betreuer, der greifbar ist und nicht auf den Cayman Islands sitzt. Wir bieten etwa kompletten Viren- und Spamschutz für Mails und deren Backups.Für diese Dinge sind die meisten KMU zu klein, um sie selbst zu behandeln – aber deshalb sind sie nicht weniger wichtig.