Täglich produzieren wir bewusst und unbewusst Unmengen an Daten. Ob als Privatpersonen, etwa über diverse soziale Netzwerke, oder beruflich in unserem Arbeitsumfeld. Gerade für Unternehmen wird das Handling von sehr großen Datenmengen immer essenzieller. Sogar eigene Berufsbilder und Positionen in Unternehmen haben sich daraus in den letzten Jahren entwickelt.

Als Data Engineer, Data Architect, Data Artist oder etwa auch Data Scientist bezeichnet, beschäftigen sich in Unternehmen verstärkt und vermehrt MitarbeiterInnen mit der Fülle an Informationen und den Mengen an Daten. Der Begriff Big Data, der gerade – auch durchaus unreflektiert – in aller Munde ist, ist für die DateningenieurInnen also das täglich Brot.

Viele Unternehmen fragen sich daher, wie sie Datenmengen als wertschöpfende Informationen nutzen können.

Daten im Wandlungs- und Transformationsprozess

Mit Big Data werden weitläufig zwei Bereiche beziehungsweise komplexe Vorgänge verbunden. Einerseits handelt es sich, dem Namen entsprechend, natürlich um gigantische Massen an Daten. Wenn die Datenmengen zu groß werden oder zu schnelllebig sind, können sie nicht mehr in klassischem oder manuellem Sinne be- und verarbeitet werden.

Andererseits wird mit Big Data auch jene Technologie bezeichnet, die genutzt wird, um die Datenmengen zu sammeln, auszuwerten oder zu verwenden. Die Daten, die zu den Datenbergen führen, können dabei aus sämtlichen Unternehmensbereichen und Geschäftsprozessen stammen.

Der unternehmerische Umgang mit Daten, von der Erstellung über die Verbreitung und Nutzung bis hin zur Verarbeitung und Analyse, befindet sich in einem ständigen Wandlungs- und Transformationsprozess. Dass dies für nahezu alle Branchen eine große Herausforderung darstellt, ist kein Geheimnis. Umso entscheidender kann es sein, aktiv auch die Chancen und Möglichkeiten, die sich aus diesen großen Veränderungsprozessen ergeben, zu sondieren.

Datenverknüpfung und intelligente Nutzung

Vernetzte und smarte Systeme und Objekte erlangen zunehmend auch im betrieblichen Umfeld an Wichtigkeit. Damit steigen auch die Bedeutung und der Wert der daraus generierten Daten. Dass auch diese möglichst intelligent genutzt werden, ist daher bereits heute nicht nur der Anspruch einzelner IT-Abteilungen, sondern oftmals auch des Unternehmens als Ganzes.

Weitblickende und umfassende Big Data-Solutions sind daher bei UnternehmerInnen unterschiedlicher Branchen stark gefragt. Bei Big Data-Solutions kommt es darauf an, passgenaue und gleichzeitig flexible Lösungen zu finden. Daneben ist seitens der Technologieunternehmen oder IT-Dienstleister entsprechende Branchen-Kenntnis gefordert.

Gute IT-Lösungen von großen Datenmengen enthalten auch ein modernes Sicherheitsmanagement.

Schließlich geht es für viele UnternehmerInnen darum, einen höheren Mehrwert aus ihren Daten zu gewinnen. Der richtige Umgang damit kann über unternehmerischen Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Big Data-Solutions müssen sowohl interne als auch externe Daten unterschiedlichen Ursprungs sowie Formates berücksichtigen, digital zu vernetzen und Zusammenhänge zu erkennen sein.

Bei Komplettlösungen sind daher analytische Aspekte zentral. Für viele Unternehmen wird darüber hinaus Informationsauswertung in Echtzeit interessant. Dabei geht es im Endeffekt darum, die richtigen Schlüsse aus der Gemengelage an verschiedenen Informationen zu ziehen. Desweiteren können dadurch oftmals komplexe IT-Architekturen vereinfacht werden, um schlussendlich auch Kosten zu senken.

Datensicherheit und Schutz

Bei all diesen Bereichen geht es nicht zuletzt auch um die Frage der Datensicherheit. Gerade in gesellschaftlicher Hinsicht wird Sicherheit zu einem bedeutsamen Teil des Datenmanagements. Fragen des Persönlichkeitsrechts, der Datenspeicherung oder des Zugriffs auf Daten sind damit genauso verbunden. Der Sicherheitsaspekt inklusive Cyber Security ist auch innerhalb von Unternehmen immens wichtig.

Gute IT-Lösungen von großen Datenmengen enthalten daher auch ein modernes Sicherheitsmanagement. Der Schutz von sensiblen Daten vor Cyber-Attacken sollte daher einen zentralen Stellenwert haben. Die Wertschöpfung von Big Data, die digitale Verknüpfung und Vernetzung im Sinne des Internet der Dinge kann aber eben auch als Chance für viele Geschäftszweige gewertet werden.

Schließlich wird in Zukunft der Einfluss dieser Trends und Prozesse auf sämtliche Unternehmens- und Wirtschaftsbereiche noch weiter zunehmen.