Prof. Dr. DI Reinhard Posch
Chief Information Officer des Bundes

Die heimische IKT- Branche ist gemessen am Umsatz der achtgrößte Sektor Österreichs und damit weit größer als der Sektor Tourismus. Im Jahr 2011 zählten insgesamt 15.000 Unternehmen zum IKT-Sektor. Seit 2009 ist der Sektor um 9,5 Prozent gewachsen.

Cloud Computing bietet zusammen mit mobilen Geräten und Open Data enorme Potentiale, welche allerdings auch unter dem Eindruck der NSA-Enthüllungen nur eingeschränkt genutzt werden.

Dabei klaffen die Behauptungen, Ankündigungen und die reale Umsetzung vor allem in den Bereichen Sicherheit und Datenschutz oft erheblich auseinander.

 

 

„Europa braucht eine strategische und praktische Antwort und die Regierungen sollten vorzeigen, dass Cloud und Sicherheit postiv nutzbar sind“

Europa braucht eine strategische und praktische Antwort und die Regierungen sollten vorzeigen, dass Cloud und Sicherheit positiv nutzbar sind. Das erfordert die Stärkung der nationalen IT-Sicherheitsinfrastrukturen und Services,  da wir lernen mussten, dass organisatorische Schranken mit dem Hinweis auf die nationale Sicherheit oft überschritten werden.


Österreich ist für die IKT der Zukunft gerüstet

Österreich ist in diesem Umfeld mit einer durchgehend vorbereiteten Infrastruktur elektronischer Identitäten (eID), die mit Vertraulichkeitsschlüsseln für die Cloud-Nutzung erweitert werden kann, gut aufgestellt, muss aber durch kontinuierliche
Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten seine Position weiter stärken. Dies gilt besonders in der gegenwärtigen Phase der neuen EURegulierungen zu eID und Signatur sowie Datenschutz. Mit Cloud und Bring Your Own Device (BYOD) erfährt die IKT-Landschaft einen weiteren Schub in Richtung Standardisierung. Damit geht aber auch die Schere zwischen den Normalnutzern und den Spezialisten weiter auf, was zudem die Gefahr stärkerer Abhängigkeit von globalisierten Technologien und das Gefühl der Ohnmacht, welches durch die mediale Darstellung noch erhöht wird, mit sich bringt. Das Potential von Cloud zur Effizienzsteigerung ist dennoch zu nutzen, da die österreichische Wirtschaft sich in der europäischen und internationalen Konkurrenz behaupten muss. Das gilt in besonderem Maße für die IT-Wirtschaft, die einen sehr großen Wirtschaftszweig darstellt, von dem kaum ein anderer Wirtschaftszweig nicht betroffen ist.


Nur durch Zusammenarbeit kann Europa im Cloud Bereich eine eigene Rolle spielen

Mit der Orientierungsdiskussion zu Cloud Computing in der Verwaltung und den Sicherheitsbetrachtungen zur Cloud, mit der aktiven Teilnahme in der European Cloud Partnership und dem Begleitprojekt Cloud for Europe hat sich Österreich für diese Entwicklung positioniert und muss das Wissen und die Erfahrung in die Wirtschaft bringen, damit auch diese vorn dabei ist und nicht von interessensgebundenen Aussagen und Aktivitäten einzelner Firmen getrieben wird. Dazu müssen neben der Handysignatur, welche die Cloud-Fähigkeit der eID sicherstellt, weitere Sicherheitsservices aufgebaut und nach Standardmechanismen eingebunden werden. Nur so können moderne Kommunikationsinfrastrukturen eingesetzt werden, ohne dass das wertvolle Wissen eines Unternehmens unkontrolliert in der Cyberwelt preisgegeben wird und sich der Nutzen nicht auf den Bereich ohnehin öffentlich verfügbarer Informationen einschränkt.


Sicherheit muss an vorderster Stelle stehen

Die 2013 erstellte Österreichische IKT-Sicherheitsstrategie ist dabei eine wesentliche Hilfe. Aktivitäten wie das Sicherheitsportal , welches informationsorientiert ausgerichtet ist, erfordern die bereits genannte Ergänzung durch Sicherheitsservices für das vertrauliche Handling von Dokumenten und Kommunikationen aber auch eine operative Umsetzung von Cybersicherheit vom Lagezentrum bis zur Intervention im Ernstfall zum Schutz der Betroffenen. Diese Elemente müssen  von der Industrie angetriebene Neuerungen der IT unterstützen und zu einer robusten Infrastruktur für Wirtschaft und Verwaltung wachsen lassen.