Wie sieht Ihr beruflicher Werdegang aus?

Ich stamme ursprünglich aus Bosnien und Herzegowina, bin aber in vielen verschiedenen Ländern aufgewachsen. Als Kind und Jugendliche war es für mich vollkommen normal, alle zwei Jahre umzuziehen, mich an eine neue Stadt gewöhnen zu müssen und die Neue in einer Schule zu sein. Ich habe Internationales Marketing studiert und wollte unbedingt in einer großen Werbeagentur arbeiten. Das habe ich auch getan und war anschließend u.a. auch in einer Filmproduktionsfirma tätig. 2005 habe ich dann mein eigenes Unternehmen gegründet.

Um welche Art von Unternehmen handelt es sich?

Es ist ein Beratungsunternehmen mit dem wir Jungunternehmer und Start Ups in ihrer Gründungsphase unterstützen. Denn ich habe bemerkt, dass ich davor immer nur so lange in einem Unternehmen geblieben bin, bis diese kritische Anfangsphase überstanden war.

Sobald der normale Arbeitsalltag beginnt, wird es für mich scheinbar langweilig. Das hat sich wohl auch aus meiner persönlichen Geschichte entwickelt, weil ich mich eben auch in meiner Jugend immer neuen Herausforderungen stellen und mich neu integrieren musste.

Wie können Business Angels den Jungunternehmern helfen?

Erstmals indem man ihnen sagt, dass es jemanden gibt, der ihnen helfen kann. Viele wissen das nämlich nicht einmal. Sie glauben, sie sind auf sich alleine gestellt und erzählen mir, dass ihre Mütter zu weinen begonnen haben, als sie ihnen mitgeteilt haben, dass sie sich selbstständig machen wollen.

Wie sieht die Unterstützung darüber hinaus aus?

Wir helfen den jungen Entrepreneurs nicht nur, wir glauben auch an sie. Das müssen wir, weil wir ansonsten ja auch nicht in sie investieren würden. Business Angels stellen aber nicht nur ihr Geld zur Verfügung, sondern auch ihr Wissen, Engagement und Netzwerk. Das ist auch der Unterschied zu klassischen Investoren. Wenn es nur ums Geld ginge, könnten wir auch an die Börse gehen. Aber wir möchten Projekte, die wir gut finden, fördern und auch mitgestalten.

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um mit seinem Start Up erfolgreich zu sein?

Wenn das Vorhaben, ein Unternehmen zu gründen, darin wurzelt, dass man mit einem Problem konfrontiert ist und dieses damit lösen möchte, dann ist das meist eine gute Grundlage und vielversprechend. Außerdem muss man auch eine Menge Ausdauer mitbringen. Denn es wird gerade am Anfang oft Situationen geben, in denen man sich fragt, warum man sich das alles antut oder wo das Geld für die Angestellten nächsten Monat herkommen soll. Und natürlich braucht man die Leidenschaft für sein eigenes Unternehmen, sonst macht man das nicht lange mit.

Wie steht es um Österreich als Standort für Start Ups?

Wir sind kein Silicon Valley und auch nicht London und wir sollten auch nicht versuchen, es zu werden. Nur weil etwas woanders funktioniert, bedeutet das noch lange nicht, dass es auch bei uns klappt. Es ist wie bei jedem einzelnen Start Up an sich: Man sollte nicht zuvorderst darauf achten, was die Konkurrenz macht, sondern darauf, was die eigenen Stärken sind. Für Österreich bedeutet das, dass man sich seiner Rolle bewusst wird, die man in der Vergangenheit schon öfters eingenommen hat. Gerade Wien kann ein Bindeglied für Europa und das Tor zum Osten sein.