39.738 – eine stolze Zahl, hinter der die Unternehmensgründungen in Österreich im Jahr 2015 stehen. 39.738-mal Selbstständigkeit, Gestaltungswille und Unternehmergeist. Karriere als eigener Chef? Für mehr und mehr Menschen in Österreich wird die Selbstständigkeit zur beruflichen Alternative. Das belegen auch die stetig steigenden Zahlen der letzten Jahre.

Immerhin ist die Gründung eines Einzelunternehmens, die die überwiegende Mehrheit an Gründungen ausmachen, so einfach wie noch nie. Das weiß auch Mag. Elisabeth Zehetner-Piewald, Bundesgeschäftsführerin des Gründerservices der Wirtschaftskammer Österreich. „Sie können heute die Gründung eines Einzelunternehmens innerhalb von 15 Minuten elektronisch in einer der 90 Gründerservicestellen österreichweit erledigen.

Recht viel leichter oder schneller geht es nicht mehr!“ Das Gründerservice ermöglicht aber nicht nur die relativ unbürokratische Gründung, sondern berät neue UnternehmerInnen auch beim so wichtigen Start in die Selbstständigkeit.

Mut zur Selbstständigkeit

Selbst über seine berufliche Zukunft zu bestimmen, ist laut Bundesgeschäftsführerin Zehetner-Piewald eines der Hauptmotive für die Selbstständigkeit: „Ich kann mit Leidenschaft das machen, wofür ich brenne und kann meine eigenen Ideen umsetzen. Außerdem bin ich in der Zeitgestaltung flexibler und kann selber entscheiden, welche neuen Akzente ich für mein Unternehmen setzen möchte.“ Genau dieses Prinzip macht die Gründung eines eigenen Unternehmens auch so reizvoll.

Die meisten Gründungen werden übrigens von Menschen zwischen 30 und 40 Jahren durchgeführt. Zehetner-Piewald erklärt dieses Faktum mit der durchschnittlichen Branchenerfahrung von zehn Jahren, bevor man sich in einem Bereich selbstständig macht. Seit einigen Jahren steigt nicht nur die Zahl an Unternehmensgründungen, auch der Frauenanteil wächst kontinuierlich an. „Mit 43% haben wir schon einen beachtlichen Frauenanteil. Was wir aber brauchen, ist noch mehr Mut zur Selbstständigkeit“, appelliert Zehetner-Piewald.

Wirtschaftsstandort Österreich

Zukünftigen JungunternehmerInnen rät die Bundesgeschäftsführerin vor allem zu Erfahrungsaustausch: „Vernetzung ist ganz wichtig! Gerade in der Gründungsphase ist der Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten essentiell. Denn man muss nicht jeden Fehler selber machen, man kann auch von den Fehlern der anderen lernen – oder eben von den best practice Beispielen.“

Das Gründerservice der Wirtschaftskammer Österreich setzt genau hier an und ermöglicht mit einer ganzen Bandbreite an Veranstaltungen und Initiativen Plattformen für Austausch, Kooperationsmöglichkeiten und gemeinsame Business-Ideen. Denn die Rahmenbedingungen sind entscheidend, damit Selbstständige einerseits erfolgreich wirtschaften können und andererseits so wiederum den Wirtschafts- und Arbeitsstandort Österreich stärken.