Das Konzept des „Moyo Restaurants“ an der Waterfront in Kapstadt ist ein gutes Beispiel, wie harmonisch der Mix aus Bio-Streetfood, Urban Farming, nachhaltigem Design und Technologie unter einem Hut gebracht werden kann. Die Besucher sitzen inmitten einer („Aquaponik“-)Farm. Man genießt die Speisen und die entspannte, offene Atmosphäre und kann gleichzeitig beobachten, woher die Lebensmittel und Zutaten für die Gerichte auf den Tellern stammen.

Die hauseigenen Fische werden in großen Becken herangezogen, die Salate wachsen an den Wänden. Gespeist wird die gesamte Energie für die Beleuchtung, Wasserpumpen usw. über eine Photovoltaik-Anlage. Ein hipper „Open-Air-Organic-Street-Food-Market“, der ebenso alle Elemente einer nachhaltigen, modernen Wirtschaftsweise beinhaltet.

Lukullische Novitäten

Ob Open-Air-Foodmarket oder Streetkitchen-Betreiber: Neue Technologien, Cross-Over-Innovationen und (branchenfremde) Einsteiger sind die Treiber einer Entwicklung, die die traditionelle Gastronomie beleben und gehörig durcheinanderwirbeln.

Angetrieben von innovativen Hard- und Software-Lösungen, neuen Finanzierungsmöglichkeiten wie Crowdfunding und immer intelligenteren Smartphone-Apps, entwickeln Start-up-Gründer neue Geschäftsmodelle, Produkte und Services, die traditionelle Produktions- und Distributionsweisen im gesamten Lebensmittelsektor verändern. Hier zeigt sich vor allem eines: Essen ist zum zentralen Thema der urbanen Alltagskultur geworden.

Mobile Gastronomie

Wie stark sich gastronomische Esslösungen in den vergangenen Jahren verändert haben, wird besonders am Beispiel der Foodtrucks sichtbar. Die Anzahl der „mobilen Labstellen“ gehört an vielen Plätzen rund um Universitäten, Märkte und bei Veranstaltungen mittlerweile zum fixen Stadtbild. Neben dem hohen Anspruch nach gesunden Köstlichkeiten für „Take away“ spiegeln Foodtrucks das anwachsende gesellschaftliche Bedürfnis nach Ortsunabhängigkeit und Flexibilität.

Nach einer deutschen Marktstudie wird den mobilen Ständen enormes Potenzial prognostiziert. So könnten Foodtrucks allein in Deutschland in den nächsten zehn Jahren eine Marktgröße von zwei Milliarden Euro erreichen. Vorausgesetzt, die Regelungen für den Verkauf in öffentlichen Räumen ändern sich. Auch in Österreich. Das wichtigste Rezept für einen erfolgreichen Foodtruck ist und bleibt aber, wie in der gesamten Gastronomie: das leckere Gericht. Mahlzeit!