Gerade in größeren Betrieben ist es oft schwierig, den Überblick über Urlaub, Krankenstand und freie Tage zu behalten und einen reibungslosen und an die Auslastung angepassten Betrieb sicherzustellen. Wenn zu Stoßzeiten in der Hauptsaison von einem Team aus zehn MitarbeiterInnen, letztlich nur noch zwei verbleiben, wird trotz aller Bemühungen der Service darunter leiden.

Das bedeutet gestresstes Personal, lange Wartezeiten für die Gäste, schlechtere Bewertungen – und diese werden für Restaurants immer wichtiger – und langfristig weniger Umsatz.

Personalplanung einfacher und effizienter gestalten

Mittlerweile gibt es eine breite Palette an Software mit der sich mit ein paar Clicks Ordnung ins Chaos bringen lässt. Anstatt mit Excel-Sheets oder überhaupt Papieraufzeichnungen zu hantieren, findet die Einteilung über eine Zeitplanungssoftware statt. Einfach Zeitplan erstellen und mit Personalbedarf und Bereichseinteilung ergänzen.

Die Tools geben auch darüber Auskunft, wer wieviel Urlaubsanspruch hat, krank ist oder auf Zeitausgleich ist. Damit ist sichergestellt, dass niemand eingeteilt wurde, der gar nicht da ist. Engpässe in den Urlaubsmonaten lassen sich so vermeiden.

Viele Tools verfügen mittlerweile über Apps, die MitarbeiterInnen den Dienstplan übersichtlich darstellen und sofort mittels entsprechender Benachrichtigungen am Smartphone über Änderungen informieren. Herumtelefonieren, Vergessen und Nachfragen gehören damit der Vergangenheit an. Alle Beteiligten müssen weniger Zeit für die Arbeitsorganisation aufwenden. Treten kurzfristige Veränderungen ein, können sich MitarbeiterInnen einfach per App für zusätzliche Dienste bewerben.

Personalverrechnung leicht gemacht

Die Vorteile solcher Software enden aber nicht bei der konkreten Personalplanung. Häufig kann diese auch gleich die Zeiterfassung mitbesorgen. Die Monatsabrechnung ist somit ein Klacks und lässt sich gleich vollelektronisch und fehlerfrei an die Buchhaltung übermitteln.

Das aktuelle Stundenkonto ist live verfügbar und immer im Blick. Damit lassen sich frühzeitig Überstunden vermeiden. Das schont nicht nur die Nerven der MitarbeiterInnen, sondern auch die Finanzen. Die Arbeitsorganisation wird so effizienter, aber auch transparenter, sowohl für ArbeitgeberInnen als auch für ArbeitnehmerInnen.