Wohl dem, der sein Lokal einen Tag in der Woche schließen kann, um zu ruhen. Doch auch am Ruhetag herrscht in den meisten Läden statt Ruhe reges Treiben: Da wird gezählt, was an Zutaten für die kommende Menükarte fehlt. Steht die Einkaufsliste, geht’s an deren Beschaffung.

Dezentrale Beschaffung kostet Zeit und Geld

In Österreich liegt das Beschaffungs-/Einkaufsmanagement von Gastro- und Hotelbetrieben großteils in den Händen der Gastgeber. Das hat den Vorteil, dass Sie genau Bescheid wissen, wie es um die Küche, das Herz des Lokals, steht. Allerdings sind Sie als Lokalbesitzer, -betreiber, Küchenchef oder Einkaufsleiter deshalb viel unterwegs, denn all die köstlichen Zutaten für Speis und Trank finden Sie kaum an einer Adresse. Stattdessen haben Sie es mit mehreren (Groß-)Händlern zu tun, die Sie regelmäßig ansteuern.

Selbst wenn die persönliche Beschaffung auf diese dezentrale Weise für einen guten Draht zu Ihren Lieferanten sorgt, der ohne Frage Gold wert ist, wenn Sie mal außer der Reihe schnell oder viel Ware brauchen – am Ende Ihres eigentlichen Ruhetages hat sie viel Zeit, viele Wege und damit viel Geld gekostet. Kosten, die Sie mit Ihrem Geschäft wieder reinholen müssen, um zumindest kostendeckend, besser profitabel, zu arbeiten – ohne, dass die Preise auf der Menükarte explodieren.

Zentrale Beschaffung 2.0 spart Zeit und Geld

Um den kostenintensiven Beschaffungsprozess zu optimieren, können Sie Ihr Beschaffungsmanagement outsourcen. Dann nutzen Sie einen Dienstleister, der Ihre Waren teils oder ganz beschafft. Im digitalen Zeitalter finden Sie diesen längst online. Auf seinem rund um die Uhr geöffneten Marktplatz (Internet-Plattform) vernetzt Ihr Beschaffungsmanager 2.0 Sie mit Ihren Wunschlieferanten.

Ihre Einkaufsliste senden Sie per E-Mail an nur noch eine zentrale Adresse und bestellen dennoch bei Ihren gewohnten Lieferanten. Bestenfalls steht Ihnen gar eine größere Auswahl an Lieferanten zur Verfügung, was Ihr Beschaffungsmanagement absichert. Bei Lieferengpässen kommen Sie unkompliziert an einen Ersatzlieferanten, ohne selbst die halbe Stadt danach absuchen zu müssen. Die Beschaffung 2.0 macht Sie zum Gewinner: Vor allem gewinnen Sie Zeit – für einen ruhigen Ruhetag.