Franchising – Selbstständigkeit mit Sicherheit?

Tatsächlich gibt es mehr als einen Vorteil, wenn man sich für die Gründung mit einem Franchise-Unternehmen entscheidet: Man erwirbt zum Beispiel die Rechte zur Nutzung einer bekannten Marke, des Geschäftskonzepts und des Know-hows. Die Schulung der Franchise-Partner, regelmäßige Weiterbildungen, die Betreuung durch die Zentrale, professionelles Marketing – all das trägt zu einem logischen Wettbewerbsvorteil gegenüber Einzelkämpfern bei.

Franchise ist kein Freifahrtschein

Franchising ist jedoch kein Freifahrtschein in die Selbstständigkeit. Leider wird allzu oft angenommen, mit einer Franchise-Partnerschaft verhalte es sich wie mit einem besseren Angestelltenverhältnis. Das Gegenteil ist der Fall: Franchise-Nehmer sind selbstständige Unternehmer. Sie werden Teil einer bekannten Marke und dürfen diese und das entsprechende Know-how nutzen.

Natürlich wird man als Franchise-Nehmer entsprechend vom Franchise-System unterstützt. Man ist eben selbstständig, aber nicht ganz und gar auf sich allein gestellt. Das mag für viele ein positiver Anreiz sein, sich einem Franchise-System anzuschließen. Das Konzept Franchising ist aber nicht unbedingt für jeden Unternehmer-Typ geeignet. Wer gerne intuitiv auf eigene Faust handelt und sich selbst nicht als Teamplayer bezeichnen würde, sollte das Thema Franchising für sich streichen.

Vorteil Franchise – wenn die Bedingungen stimmen

Natürlich müssen die Voraussetzungen stimmen, um mit einer Franchise-Gründung erfolgreich zu sein. Wer möglichst auf Nummer sicher setzen möchte, sollte auf ein bekanntes und etabliertes Franchise-System setzen. Doch natürlich bieten auch junge Franchise-Konzepte Chancen für Gründer. Mancher Franchise-Vorteil, wie die Bekanntheit der Marke und die Vergleichbarkeit vieler Standorte, sind jedoch in einem frühen Stadium der Franchise-Entwicklung eines Unternehmens noch nicht unbedingt gegeben.

Erfolgreiche und überzeugte Franchise-Nehmer äußern gerne, dass sich die zu zahlenden Gebühren durch die Leistungen des Systems durchaus rechnen. Die Höhe der Franchise-Gebühren sollte also den Leistungen eines Systems entsprechend sein. Eine Prüfung aller Details, vor allem der vorgelegten Zahlen wie zum Beispiel die Umsatzerwartungen, ist im Vorfeld einer Partnerschaft unerlässlich. Auch muss nicht jedes Franchise-System zu jedem Interessenten passen. Die Bandbreite der Franchise-Systeme ist mittlerweile jedoch so groß, dass die passenden Kandidaten und Systeme zusammenfinden können.

Apropos erfolgreiche Franchise-Nehmer: Quereinsteiger sind im Franchising generell willkommen, etwas kaufmännisches Know-how oder sogar gesammelte Erfahrung in Führungspositionen sind  gute Qualifikationen für viele Franchise-Systeme, die geeignete Kandidaten suchen.