Der Abgasskandal rund um manipulierte Dieselmotoren, die immer strengere Abgasgrenzwerte schon lange nicht mehr einhalten können, hat es wieder einmal deutlich gemacht: Lange wird es mit unseren mit Benzin und Diesel betriebenen PKWs nicht mehr weitergehen können. Saubere, umweltfreundliche Alternativen müssen her. Aber Moment – die gibt es doch längst!

Hybridantrieb

Seit 1997 ist er auf der Straße und findet immer mehr Freunde. Der Hybridantrieb. Zahlreiche Hersteller bieten bereits Fahrzeuge mit Hybridantrieb an, vom Kleinwagen über die Luxuslimousine bis zum Omnibus steckt diese innovative Technik in fast allen möglichen Karosserien. Doch was ist das eigentlich, der Hybridantrieb?

Dabei arbeiten Verbrennungs- und Elektromotor Hand in Hand zusammen, um in jeder Fahrsituation die größtmögliche Effizienz zwischen Kraftstoffverbrauch und Emissionen zu erreichen. Auf kurzen Strecken im Stadtgebiet fährt der Hybridantrieb rein elektrisch, um über Land und auf der Autobahn die Kraft der beiden Herzen einzusetzen.

Beim Plug-In-Hybrid besteht zusätzlich die Möglichkeit, die Akkus bei Standzeiten in der Garage oder an Schnellladestationen wieder aufzuladen. Dadurch ergibt sich eine noch größere elektrisch zu fahrende Reichweite. Natürlich benötigen Fahrzeuge mit Hybridantrieb noch fossilen Kraftstoff. Aber deutlich weniger als herkömmliche Fahrzeuge.

Rein elektrisch unterwegs

Einen großen Teil der Mobilität der Zukunft werden wohl Elektrofahrzeuge einnehmen. Rein mit Strom betriebene Personenwagen sind zwar schon seit über 100 Jahren bekannt, aufgrund der bisher zu geringen Reichweite und dem hohen Gewicht der Batterien wurden sie bisher aber nicht als vollwertige Alternative zum Verbrennungsmotor gesehen.

Mit neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der Akkus, die immer leichter werden und mehr Strom speichern können, rücken Elektroautos aber wieder in den Fokus. Und auch wenn die realen Reichweiten immer noch nicht vergleichbar sind mit jenen herkömmlich angetriebener Autos, so könnte die Elektromobilität der richtige Weg in eine saubere und umweltfreundliche Art der Mobilität sein.

Es muss nur noch geklärt werden, wo der Strom herkommt und wie umweltfreundlich die Herstellung und das Recycling der Batterien wirklich sind.

Autonom in die Zukunft?

Fährt unser Auto bald autonom oder müssen wir uns doch noch selbst darum kümmern, unfallfrei und ohne Umwege ans Ziel zu gelangen? Egal, welche Antriebseinheit unter der Haube steckt, eines ist gewiss – die Zukunft unserer Mobilität wird wohl zumindest teilautonom stattfinden. Was nichts anderes bedeutet, als dass unsere Autos schon bald in der Lage sein werden, Teile der Strecke völlig selbsttätig zu fahren.

In manchen Oberklasselimousinen ist das heute schon Realität. Mit Radarsensoren in der Fahrzeugfront und Kameras in der Windschutzscheibe werden Bodenmarkierungen, andere Verkehrsteilnehmer und Geschwindigkeitsbeschränkungen erfasst, der Wagen lenkt, bremst und beschleunigt selbst. Die Industrie wäre noch viel weiter, nur gibt es rechtliche Bedenken.

Wer haftet, wenn zwei autonom fahrende Fahrzeuge einen Unfall haben? Daher müssen auch bei autonom fahrenden Autos stets die Hände des Fahrers auf dem Lenkrad bleiben. Damit er schnell genug eingreifen kann, wenn sich der Computer irrt.

Carsharing

Aber muss es immer das eigene Auto sein, in dem man unterwegs ist? Immer mehr Menschen fällt auf, dass der PKW den Großteil des Tages nur ungenutzt herumsteht. Da macht es doch viel mehr Sinn, sich nur dann ein Auto zu nehmen, wenn man es wirklich braucht. Und wieder an den nächsten Nutzer abzugeben, wenn es nicht mehr benötigt wird.

Von professionellen Carsharing-Anbietern bis zu privaten Initiativen zum Teilen von bereits vorhandenen Fahrzeugen sind schon zahlreiche Ideen im Umlauf, was dieses Thema betrifft. Welche sich dann letzten Endes durchsetzt, wird sich zeigen. Dass die Zukunft aber im Nutzen-on-demand und nicht im Kaufen liegt, scheint heute schon fest zu stehen.

Quo vadis, Autofahrer? Wo führt uns der Weg hin? Eines scheint fix zu sein: Solange es für die individuelle Mobilität per PKW keine gleichwertigen Alternativen gibt, wird an alternativen Antrieben, etwa Elektroautos mit sauberem Strom in den Akkus und Carsharing-Modellen kein Weg vorbei führen. Die Zukunft der Mobilität wird bunt, sauber und vor allem umweltfreundlich sein.