Im Business gibt es wieder kräftige Zuwächse. Nach einem Rückgang der Geschäftsreisen um ein Viertel im Jahr 2009 wird im heurigen Jahr nach einer erwarteten Zunahme um weitere fünf Prozent erstmals wieder das Vorkrisenniveau übertroffen – selbst knapp kalkulierende Unternehmen nutzen wieder die Vorteile des direkten Business-Kontakts. Dabei gleichzeitig auf eine optimale Kosten-Nutzen-Rechnung zu achten ist heute „part of the game“. Der Fokus liegt heute aber weniger beim Spargedanken als vielmehr beim „maximum output“: Ein Meeting, ein Kongress, eine Messe soll, optimal organisiert, ideal genutzt werden.

 

Österreichs top-Hotellerie: aus Sicht der Businessgäste Weltspitze

Damit sich die Investition – der finanzielle Mitteleinsatz genauso wie die wertvollste Ressource, die Zeit, die in das Projekt fließt – wirklich auszahlt, will vieles bedacht sein: das Know-how und das Ambiente des Hotels, in dem die Geschäftspartner untergebracht werden, die verkehrsgünstige Lage oder das geeignete Refugium, die zeiteffziente Organisation von den Check-in oder Check-out-Möglichkeiten bis hin zu prompten Service und einer Küche, die den Umgang mit dem gleichzeitigen Andrang einer Vielzahl verwöhnter Gaumen gewöhnt ist. Als Um und Auf nennen viele Business-Gäste kostenloses W-LAN: Dieses bietet Österreichs Top-Hotellerie mittlerweile fast ausnahmslos an, sodass man generell in den heimischen Spitzenbetrieben sehr gut aufgehoben ist.

Wien ist nicht zufällig in sämtlichen internationalen Kongress-Rankings in der absoluten Weltspitze gereiht. Gegenüber anderen internationalen Mitbewerbern – auch weit größeren Städten – ein Vorteil, der insbesonders auf das Know-how und das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis zurückzuführen ist. Ein Schluss, der gegenüber der internationalen Konkurrenz Gültigkeit hat, innerhalb der Landesgrenzen aber nicht gilt – zu hoch ist hier das Niveau, zu hart der Wettbewerb um den Gast. Vielmehr gilt selbstverständlich auch außerhalb der wiener Stadtgrenzen, wofür internationale Rankings der Einfachheit halber die Hauptstädte heranziehen: Hier bekommen Sie Top-Qualität zu einem im internationalen Vergleich sehr günstigen Preis.

 

Holen Sie aus ihrer Geschäftsreise das Optimum heraus

Ob WLAN und optimal gelegene, top ausgestattete Seminarräume oder ein attraktives Wellness-Angebot und Top-Cuisine: Worauf ein Geschäftsreisender Wert legt, lässt sich mit einem Klick auf die Website des Hotels oder einem Anruf leicht herausfi nden. Ans Herz gelegt sei dem kritischen Gast in jedem Fall der direkte Kontakt zum Beherberger – und das aus mehreren Gründen: Online- Bewertungsportale und Online- Buchungsportale vermitteln einen ersten Eindruck, jedoch gehen hier unweigerlich Informationen verloren. Der Zimmerpreis aktuell – in vielen Fällen aber nur für jene Kategorien, die das Portal vorgibt. Viele Portale scheitern an der Einstellung von Junior-Suiten wie an der Buchbarkeit von Seminarräumen. Vor Ort ist der direkte Ansprechpartner im Hotel in jedem Fall ein Vorteil gegenüber einer Hotline in Deutschland oder der Schweiz (im Idealfall). Jenen, die sich von der aggressiven Werbelinie von Online-Buchungsportalen wirtschaftliche Vorteile versprechen, mögen sich eine Frage stellen: Warum sollte eine Buchung über einen Dritten, der 15 bis 25 % für die Buchung kassiert, günstiger sein als die direkte Buchung?

Um diesen Betrag können Sie eine Kategorie upgraden. In Österreich gestalten freiwillige und parteiunabhängige Interessenvertretungen der führenden Hotellerie durch Lobbying die Rahmenbedingungen für modernes Unternehmertum. Mehr als 1.200 Mitgliedsbetriebe nutzen operative Dienstleistungen in Marketing und Weiterbildung genauso wie ihren Vorsprung durch Innovation und Vernetzung. Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft generierte als Österreichs Wirtschaftsmotor 2011 über direkte und indirekte Wertschöpfung 14,6 % des BIP und jeden 5. Vollarbeitsplatz.