Beim Schlagwort „Geschäftsreise“ denkt jeder sofort an den Manager, der in der Business-Class um den halben Erdball jettet. Doch selbst wenn nur einige Straßen weiter ein Geschäftstermin wahrgenommen werden muss, handelt es sich dabei streng genommen schon um eine Geschäftsreise. Wenn auch meistens ohne Jet, ohne Business-Class-Komfort und ohne dabei fremde Kontinente zu erleben. Aber auch innerstädtisch macht es durchaus Sinn, sich zu überlegen, wie man nötige Wege am smartesten zurücklegt. Denn es muss nicht immer der Dienstwagen sein. 

Business-Class in Town

Vor allem innerstädtisch macht es Sinn, nach Möglichkeit auf den sperrigen Dienstwagen zu verzichten. Denn der braucht einen Parkplatz, den es oftmals nicht gibt. Damit steht man im Stau, den es leider sehr häufig gibt. Und der kostet besonders auf Kurzstrecken viel mehr Geld, als man vermuten sollte. Daher sollten sich Betroffene überlegen, innerstädtisch etwa lieber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Das klappt meist pünktlicher, schneller und stressfreier als mit dem Dienstwagen. Auch ein E-Bike, sprich ein Fahrrad mit Elektromotor, kann helfen, kurze Strecken in der City schnell und effizient zurück zu legen. So wird aus einer kurzen Geschäftsreise eine smarte Möglichkeit, zu Kunden zu gelangen. Die innerstädtische Business-Class, quasi.

Reisen auf Mittelstrecken

Bei größeren Strecken von Stadt zu Stadt und besonders dann, wenn Ausgangspunkt oder Ziel abseits der Hauptverkehrswege liegen, führt am weitverbreiteten Dienstwagen oftmals kein Weg vorbei. Aber auch da reicht es nicht, als Unternehmen einfach nur irgendein Auto zu kaufen, damit die Mitarbeiter mobil sind. Das Thema Fuhrpark im Unternehmen ist ein sehr komplexes, das man im Idealfall einem Fuhrpark-Manager überlassen sollte.

So hat man als Unternehmer Zeit, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren, der Fuhrpark-Manager macht den Rest. Angefangen von der Wahl des richtigen Fahrzeugs für den jeweiligen Einsatzzweck über die Terminplanung der notwendigen Wartungs- sowie Reparaturarbeiten und das Reifenmanagement bis hin zum Verkauf oder einer fachgerechten Verwertung des Fahrzeugs nach der geplanten Laufzeit im Unternehmen.

Pünktlich wie die Eisenbahn

Als Alternative zur Fahrt mit dem eigenen Dienstwagen bietet sich gerade auf Hauptverkehrsstrecken auch stets die Eisenbahn an. Denn mit der Bahn reist es sich nicht nur pünktlich und vor allem garantiert staufrei, sondern auch völlig entspannt. Gerade für viele Geschäftsreisende gilt die eine oder andere Stunde Fahrt, die man auf der Autobahn verbringt, als verschenkte, gar als verschwendete Zeit. Das ist bei der Fahrt mit der Bahn anders. Denn da lässt sich während der Reise gemütlich entspannen. Oder man bereitet sich auf einen Termin vor, kann ungestört lesen, Präsentationen am Laptop erstellen oder seine Mails beantworten. Ganz ohne auf den Verkehr oder andere Leute achten zu müssen. So kommt man vorbereitet, entspannt und (zumeist) pünktlich am Zielort an.

Jet am Set

Die wenigsten Firmen verfügen über ein Privatflugzeug, das von Geschäftsreisenden einfach so benutzt werden kann, weil es halt bequem und schnell ist. Meist spielen sich solche Dienstreisen in der Business- oder aber auch in der Economy-Class ab. Doch das muss per se nichts Negatives bedeuten. Gerade die Zeit vor dem Flug, die man bereits am Flughafen verbringen muss, in der man aber noch nicht an Bord gehen kann, lässt sich in modernen Business-Lounges hervorragend für Telefongespräche, Computerarbeit oder zum Entspannen und Relaxen nutzen.

Moderne Flughäfen verfügen sogar über maßgeschneiderte Bereiche mit extra vielen Steckdosen für unterschiedlichste Ladegeräte, Laptop-Halterungen und bequeme Sitzgelegenheiten mit der nötigen Privatsphäre. Und wenn es wirklich weit weg gehen soll, vielleicht sogar auf einen anderen Kontinent, dann führt am Flugzeug halt einfach kein Weg vorbei. 

Energieeffizient reisen

Am Ende des Tages ist es aber am Wichtigsten, für jede Art der Geschäftsreise einfach das optimal dafür geeignete Fortbewegungsmittel gewählt zu haben, um so energieeffizient wie möglich zu reisen. Denn das freut die Umwelt genauso wie den eigenen Geldbeutel und letzten Endes sollte man auch nicht vergessen, dass der Kunde sehr wohl mitbekommt, wie man anreist. Da sieht das E-Bike innerstädtisch einfach besser aus als die Oberklasse-Limousine.