Elektromobilität muss einfach und verlässlich sein. Dazu leisten die Mitglieder des Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) einen wesentlichen Beitrag. Unter dem Motto „Wir machen Österreich e-mobil“ steht seit April diesen Jahres das größte flächendeckende Ladenetz für E-Mobilität zur Verfügung. Es umfasst 1.300 öffentliche Ladepunkte zwischen Wien und Bregenz – bis Ende des Jahres werden es 2.000 sein.

Mit dieser Initiative werden die E-Ladestationen von elf Energieunternehmen zu einem flächendeckenden Ladenetz verbunden und man kann mit nur einer Ladekarte (RFID) oder einer APP österreichweit laden und bezahlen. Der Tarif dafür berechnet sich nach der Zeit, in der das E-Fahrzeug mit dem Ladepunkt verbunden ist. Auskünfte über Verträge und Kosten geben die Energieunternehmen direkt.

Darüber hinaus kann man auch mit einer Kreditkarte oder einem Smartphone mit einem QR-Code-Reader bezahlen.

Österreich wird elektrofit

In den nächsten Monaten plant der BEÖ das österreichweite Ladenetz über intercharge mit weiteren europäischen Ladenetzwerken in Europa zu verbinden. So wird österreichischen E-Mobilist/innen ein einfacher Zugang zu Ladestationen in Europa ermöglicht.

„E-Mobilität muss alltagstauglich, zuverlässig und leistbar sein, dann wird sie auch angenommen. Ein flächendeckendes Ladenetz ist der Knackpunkt: Die FahrerInnen müssen sich darauf verlassen können, dass eine E-Tankstelle in der Nähe ist, wenn sie eine brauchen. Unser Ziel ist, dass bis 2020 österreichweit rund 5.000 E-Ladepunkte verfügbar sind. Damit machen wir Österreich elektrofit“, sagt Verkehrsminister Jörg Leichtfried.

4.000 Euro für Kauf eines E-Autos

Verkehrsministerium, Umweltministerium und die Automobilbranche haben Anfang März 2017 ein Paket zur Förderung von Elektromobilität in Höhe 72 Millionen Euro geschnürt. Damit wird der Kauf eines Elektroautos für Privatpersonen mit 4.000 Euro gefördert.

Das Maßnahmenpaket umfasst auch Anreize für den Aufbau von E-Ladestationen und eigene, grüne Nummerntafeln für E-Autos. Detaillierte Informationen findet man auf der Website des Verkehrsministeriums (bmvit.gv.at) und auf der Seite der Umweltförderung (umweltfoerderung.at).

Mit dem neuen E-Mobilitätspaket, den steuerlichen Vorteilen für Betriebe und nicht zuletzt durch das Potenzial erneuerbarer Energiequellen ist Österreich auf dem Weg zum Vorzeigeland für E-Mobilität in der EU.