Wir alle sind mittlerweile voll im digitalen Zeitalter angekommen. Unsere Smartphones, Tablets und Laptops sind schon längst unverzichtbare, tägliche Begleiter. Und auch im Firmenwagen sind wir vernetzt. Doch ein Aspekt der Digitalisierung und dessen zahlreichen Vorteile werden von vielen Unternehmen immer noch außer Acht gelassen – der Unternehmens-Fuhrpark 4.0.

Digitalisierter Fuhrpark

Unter diesem etwas sperrigen Begriff versteht man die Digitalisierung des Unternehmensfuhrparks mit allen Punkten, die dazugehören. Im Rahmen der Umstellung auf den Fuhrpark 4.0 werden alle Informationen über die jeweiligen Dienstfahrzeuge, deren Fahrer und Dienstleistungspartner mit notwendigen Informationen über Verträge und Konditionen, Tankrechnungen, Schadensmanagement, Verkehrsstrafen und notwendige Wartungsarbeiten verknüpft und gebündelt.

So gelingt es, all diese relevanten Informationen schnell und einfach auszuwerten und auch mit Kommunikationsmöglichkeiten zu versehen, wenn das vonseiten des Unternehmens gewünscht wird.

Das bringt's!

Der Vorteil einer solchen Fuhrparkdigitalisierung liegt in der Möglichkeit, jederzeit und von überall aus auf alle relevanten Daten zugreifen und sie unkompliziert auswerten zu können. Das spart nicht nur Arbeitszeit von damit beschäftigen MitarbeiterInnen, sondern auch Nerven. Schließlich gelingt es auf Basis dieser fundierten Informationen einfacher und schneller, wichtige themenrelevante Entscheidungen zu treffen und den Fuhrpark so auch besser budgetier- und planbar zu machen.

Diese Übersichtlichkeit des Fuhrparks hat darüber hinaus aber auch noch andere Vorteile. So wird etwa die lästige Zettel- und Belegflut stark eingedämmt. Das macht Abrechnungen und Kostenanalysen deutlich einfacher und schneller schaffbar. Was auf lange Sicht auch Geld sparen hilft. Besonders beliebt bei Unternehmern kommt auch noch die Möglichkeit hinzu, den Fahrstil und die Schadenshäufigkeit der einzelnen Fahrzeugnutzer direkt zu analysieren.