Immer mehr heimische Unternehmen entschließen sich aus Kosten- und Effizienzgründen für die Auslagerung der Betreuung der eigenen Fahrzeugflotte und die Übertragung dieser an ein professionelles Fuhrparkmanagement-Unternehmen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: deutliche Kosteneinsparungen, lückenloses Controlling und garantierte Mobilität für den Fahrer. Beim Fuhrparkmanagement tritt der reine Finanzierungsgedanke gegenüber der Nutzung in den Hintergrund. Im Mittelpunkt steht die professionelle Auslagerung von Betriebsfunktionen für den Kunden, damit er sich auf sein Kerngeschäft fokussieren kann.

Entwicklungen

Fuhrparkmanagement hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Wachstumstreiber der österreichischen Leasingbranche entwickelt. So ist die Anzahl der Fullservice-Leasingverträge in Österreich seit 2007 um mehr als 40 Prozent auf über 72.000 Fahrzeuge angewachsen. Damit zeigt sich einmal mehr ein starker Trend hin zu den umfangreichen Full-Services des Fuhrparkmanagements wie professionelle Bedarfserstellung, Ersatzbeschaffung, Fahrzeugwartung, Monitoring, Treibstoffmanagement und Versicherung. Die Auslagerung der Verwaltung und Betreuung der Wagenflotte wird aufgrund der möglichen Einsparungen auch zunehmend für die öffentliche Hand interessant.

Fuhrparkmanagement

Dienstfahrzeuge machen eine Menge Arbeit und verursachen einen enormen Aufwand. Wer sein Flottenmanagement auslagert, bekommt eine monatliche Gesamtrechnung in der alles zusammengefasst ist. Dabei wird jeder Teilbereich von Spezialisten abgedeckt, um eine möglichst hohe Effizienz zu erreichen und die Kosten zu optimieren. Von der Auswahl des Fahrzeugs über die Wartung, das Schadensmanagement, die Tankabwicklung bis hin zur Verwertung werden alle Funktionen übernommen. Je nach Größe des Fuhrparks und der Organisation sind Einsparungen bis zu 15 Prozent möglich.

Kosteneffizienz

Neben der Optimierung von Strukturen und Prozessen eignet sich professionelles Fuhrparkmanagement aber auch als alternatives Anreizsystem zur Mitarbeitermotivation. Denn im Gegensatz zu einer Gehaltserhöhung hat ein Dienstwagen keinen Anstieg der Personalnebenkosten zur Folge und die Kosten für die Anschaffung und den Unterhalt des Fahrzeugs können als Betriebsausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Viele Unternehmen schätzen die vielfältigen Möglichkeiten der Sicherheitsausstattung und Motorauswahl. Kunden profitieren von den größeren Rabatten der Flottenmanager bei Einkauf, Betankung und Versicherung sowie den Expertenblick bei überhöhten Werkstattrechnungen. Regelmäßige Analyse von Treibstoffverbrauch und Wartung verschaffen Transparenz und Kostenübersicht.

Den richtigen Partner finden

Fuhrparkmanagement hat sich auch in schwierigem wirtschaftlichem Umfeld als stabiler Faktor erwiesen. Fuhrparkprofis helfen Unternehmen, die sich nicht ausschließlich und täglich mit der Verwaltung ihres Fuhrparks beschäftigen wollen, beim Kostensparen. Da jede Fuhrparklösung für das jeweilige Unternehmen maßgeschneidert sein sollte, ist es ratsam,  professionelle Fuhrparkmanagement-Unternehmen damit zu beauftragen. Diese zeichnen sich vor allem durch klare und offene Kommunikation, Transparenz und Fairness bei Vertragsabrechnungen sowie durch konsequentes Einhalten des zugesagten Servicelevels aus.