Kann ich als KMU meinen Fuhrpark auch selbst verwalten oder sollte ich besser Profis ranlassen?

Natürlich lässt sich ein Fuhrpark auch selbst verwalten. Mehrheitlich passiert das ja in Österreich auch noch so. Wie effizient und kostengünstig das letzten Endes geschieht, hängt aber immer davon ab, wer das macht. Und da sind natürlich nur Profis in der Lage, das optimale Ergebnis für jedes Unternehmen rauszuholen. Bei der komplexen Kostenstruktur eines Fahrzeugs vom Kauf über Reparaturen bis zur Verwertung kann ein Profi deutlich kosteneffizienter planen.

Welche Vorteile ergeben sich für KMUs eigentlich durch ein professionelles Fuhrparkmanagement?

Wir sprechen da von drei unterschiedlichen Aspekten. Zum einen der Kostenaspekt. Schon beim Kauf kann durch bessere Einkaufskonditionen gespart werden. Gerade  Fahrzeuge verursachen unregelmäßige Kosten. Beim Unterhalt und bei Defektreparaturen ist oft nicht vorhersehbar, welche Kosten wann entstehen. Ein Profi kann diese Kosten budgetierbar machen.

Der zweite Aspekt ist die Beratung. Man muss genau jenes Fahrzeug finden, das am besten zum jeweiligen Fuhrpark, zu den Anforderungen des Unternehmers und der Mitarbeiter und vor allem zur finanziellen Lage des Unternehmens passt. Denn mit der Auswahl eines Fahrzeugs sind 80 Prozent der Kosten bereits fixiert. Danach können nur noch 20 Prozent optimiert werden.

Und last but not least der Aufwandsaspekt. Ein Fahrzeug verursacht Belege. Tank- und Parkquittungen, Mautbelege usw. Diese Belege zu verarbeiten, verursacht wiederum Aufwand und Kosten im Unternehmen, die vermeidbar wären.

Welche unterschiedlichen Fuhrparktypen können verwaltet werden?

Ein jeder Fuhrpark fängt mit nur einem Auto an. Vom Ein-Mann-Betrieb mit Firmenauto über Handwerksbetriebe mit zehn oder mehr Transportern bis zu Großfuhrparks mit mehr als tausend Fahrzeugen gibt es stark unterschiedliche Größenordnungen und damit auch Anforderungen an den Fuhrparkmanager. Ein weiterer Punkt ist der Aufbau eines Fuhrparks. Vom einheitlichen Fuhrpark mit PKWs über eine Flotte Kastenwagen bis hin zu Mischfuhrparks vom Kleinwagen bis zum Schwer-LKW ist alles denkbar. Und abhängig davon ergeben sich dann auch die Anforderungen.

Die das Fuhrparkmanagement dann optimal plant?

Ja. Wobei ich den Begriff Fuhrparkmanagement gar nicht so gerne mag. Denn die meisten KMUs fühlen sich gar nicht angesprochen, wenn der Begriff fällt. Da gehen die meisten Unternehmer immer gleich von großen Fuhrparks aus. Doch gerade für diese KMUs wäre es besonders interessant. Daher versuchen wir, den Begriff Full-Service-Leasing zu prägen. Von der Finanzierung über alle anderen Kosten und Dienstleistungen rund ums Fahrzeug bis zur Versicherung alles aus einer Hand.

Stichwort Versicherung. Da gibt es auch unterschiedliche Lösungen je nach Fuhrpark?

Klar. Individuell nach Fuhrparkgröße und Art der Fahrzeuge werden die besten Versicherungslösungen angepasst. Bei PKWs werden herkömmlichere Versicherungen greifen als bei Transportern, die oftmals sehr teure Spezialgeräte oder Ersatzteile transportieren.

Also ist ein maßgeschneidertes Full-Service-Leasing ein wichtiger Bestandteil von erfolgreichen KMUs?

Absolut. Vielen KMUs ist gar nicht bewusst, welchen Aufwand das optimale Management der Firmenfahrzeuge verursacht. Den meisten KMUs ist es nicht möglich, auf Knopfdruck eine detaillierte Kostenübersicht zu erhalten, was der gesamte Fuhrpark pro Monat kostet. Da kommt dann der Fuhrparkmanager ins Spiel, der die anfallenden Kosten strukturiert und budgetierbar macht. So werden beste Voraussetzungen für den finanziellen Erfolg des Unternehmens geschaffen.