Egal, ob Einmannbetrieb oder Großkonzern: Der firmeneigene Fuhrpark nimmt prozentuell gesehen einen großen Anteil der laufenden Kosten eines Unternehmens ein. Doch die Firmenflotte kostet nicht nur Geld. Es erfordert auch viel Zeit und Know-how, um alle Fahrzeuge optimal auszuwählen, zu warten, zu unterhalten und nach Ende der vorgesehenen Laufzeit auch wieder optimal zu verkaufen.

Zusätzliche Zeit, die in den wenigsten Firmen einfach so vorhanden ist. Doch es besteht ja die Möglichkeit, den gesamten Fuhrpark von einem firmenexternen Fuhrparkmanager verwalten zu lassen. Wie funktioniert das eigentlich?

Das optimale Fahrzeug

Ein Fuhrparkmanager kümmert sich um alle Belange des Firmenfuhrparks. Seine Zuständigkeit fängt schon vor dem eigentlichen Kauf der Fahrzeuge an. Der Fuhrparkmanager eruiert die Bedürfnisse, behält die Kosten im Blick und sucht für den jeweiligen Einsatzzweck das am besten geeignete Fahrzeug aus. Ist ein Kleinbus nötig, wenn eine rollende Werkstatt auf Tour gehen soll?

Wieviel Platz braucht der Außendienstmitarbeiter? Soll es ein Benziner oder ein Diesel sein? Und welche Marke bietet die besten Konditionen für Flottenkunden? All diese Fragen und noch viele mehr gilt es, im Vorfeld für den Fuhrparkmanager zu klären. Denn nur so kann für jeden Mitarbeiter und jeden Einsatzzweck der optimale Wagen gefunden werden.

Planbare Kosten

Ein Fuhrparkmanager wird bei der Anschaffung der Fahrzeuge auf die Leasingoption setzen. Warum? Weil die laufenden Kosten bei einem geleasten Fahrzeug über die gesamte Haltedauer optimal planbar und somit budgetierbar sind. Im Idealfall belaufen sich die monatlichen Kosten für das jeweilige Fahrzeug auf eine Rate, in der alle Nebenkosten schon inkludiert sind.

Von der Anschaffung passender Reifen über jährliche Service- und Wartungsarbeiten bis hin zu Verschleißreparaturen ist alles schon mit drin. Und wenn das Fahrzeug das Ende seiner geplanten Haltedauer erreicht hat, kümmert sich der Fuhrparkmanager um den Restwert bzw. um den besten Weg eines Verkaufs. So bleibt dem Unternehmer mehr Zeit für seine wahre Kernkompetenz.

Wertvoller Zusatzservice

Doch neben der optimalen Fahrzeugwahl und stets planbaren Kosten sind die Vorteile eines professionellen Fuhrparkmanagers noch lange nicht vorbei. Zahlreiche Serviceleistungen darüber hinaus erleichtern dem Unternehmer und dem Nutzer des jeweiligen Fahrzeuges die Arbeit enorm. So bieten viele Fuhrparkmanager etwa einen Mobilitätsservice an.

Im Falle einer Panne wird die notwendige Übernachtung bis zur Reparatur oder die Weiterreise bezahlt. Auch ein Ersatzwagen und ein Informationsdienst für Arbeitsgeber und Angehörige sind vielfach Teil der Vereinbarung. Und sollte wirklich einmal ein Unfall passieren, dann ist der Fuhrparkmanager auch in diesem Fall zur Stelle.

Von der Schadensprüfung über die optimale Reparatur bis hin zur Abwicklung mit der Versicherung begleitet ein guter Fuhrparkmanager seine Kunden durch den kompletten Schadensfall.

Alternative Antriebe als Imageboost

Alternative Antriebe setzen sich in Zeiten von Diesel-Gate und Abgasschummelei langsam aber sicher durch. Das Thema wird immer wichtiger, denn nachhaltiges Denken wirkt sich nicht nur auf das Firmenimage positiv aus. Der Einsatz von umweltfreundlichen Fahrzeugen bringt unterschiedlichste Vorteile. Neben der Optimierung des Kraftstoffverbrauchs können Unternehmen auch vom Imagegewinn profitieren, der mit dem Einsatz alternativer Antriebstechniken einhergeht.

Um am komplizierten Markt der unterschiedlichsten Antriebskonzepte den richtigen Antrieb für den jeweiligen Nutzer zu wählen, achtet der Fuhrparkmanager auf das Anforderungsprofil. Bietet sich ein Elektroauto oder ein Plug-In-Hybrid-Fahrzeug für den innerstädtischen Verkehr an? Oder setzt man aufgrund langer Autobahnetappen besser auf einen sparsamen Diesel?

Mit einem Fuhrparkmanager ist auch Ihre Flotte bestens verwaltet und immer im Einsatz.