Jeder, der sich um ein Auto kümmern muss, kennt diese ständige Rennerei. Zum Service in die Vertragswerkstatt. Die Pickerl-Überprüfung gibt's beim Autofahrerclub. Für neue Reifen ab zum Reifenhändler drei Ortschaften weiter. Und all jene, die besonders viele Kilometer auf der Autobahn abspulen müssen, kennen das Problem mit den Steinschlägen. Ein aufgewirbelter Kieselstein und die Windschutzscheibe ist hin.

Dann geht's zur Windschutzscheibenreparatur in die nächste größere Stadt. Schon für Privatleute ist dieser logistische Aufwand im Alltag kaum machbar. Besonders schwierig wird’s dann für Firmenkunden und bei Geschäftsfahrzeugen. Ein Firmenwagen, der nicht läuft und in unterschiedlichsten Werkstätten steht, kostet nur Geld. Jeder Tag ein Verlust. Doch mittlerweile gibt es professionelle Abhilfe für all jene, die sämtliche Reparaturen aus einer Hand haben möchten.

Einer für Alles

Wie klingt das? Ein Anbieter erledigt alle Sorgen, Probleme und Reparaturen rund ums Company-Car in einer Filiale, in einem Aufwasch, in einem Arbeitsgang. Vom Jahresservice nach Herstellervorgaben über eine fällige Pickerl-Überprüfung bis hin zur Windschutzscheiben-Reparatur, wenn einmal ein Malheur passiert. Nur ein Termin, nur ein Anfahrtsweg, nur einmal den Wagen wieder abholen. Keine Rennerei, keine notwendige Termin-Koordination und vor allem: eine große Zeitersparnis.

Denn alle Arbeiten aus einer Hand bei nur einem Termin bedeutet, dass der Firmenwagen im Idealfall nur einen Tag ausfällt. Das spart Zeit, das spart Mühe und Geld. Hinzu kommt, dass sämtliche Reparaturen und auch der Jahresservice bei einem freien Anbieter aufgrund der geringeren Stundensätze deutlich günstiger ausfallen als in der Markenwerkstatt. Bei voller Beibehaltung der Fahrzeuggarantie.

Sonderfall Windschutzscheibe

Werkstattketten gibt es viele. Vom Ölwechsel über den Reifendienst bis zur Pickerl-Überprüfung kann dort fast jede Reparatur oder Serviceleistung rund um's Auto durchgeführt werden. Doch nur die wenigsten Werkstattketten trauen sich an die Windschutzscheibe. Warum? Bei modernen Fahrzeugen wird die Windschutzscheibe fest mit der Karosserie verklebt und gehört zu den tragenden Teilen.

Das macht den fachgerechten Tausch schwierig und aufwendig. Zusätzlich sind bei modernen Autos auf der Innenseite der Windschutzscheibe zahlreiche Sensoren und Kameras angebracht. Vom Regensensor über die Verkehrszeichenerkennung bis hin zum Abstandsradar.

Hinzu kommen automatisch abblendende Innenspiegel und bei manchen Modellen ist die Frontscheibe sogar heizbar. Das macht den Scheibentausch zum Fall für den Profi. Doch auch da gibt es mittlerweile Angebote von Werkstattketten, die sich fachgerecht um die Windschutzscheibe kümmern.

In vielen Fällen kann ein Scheibentausch aber vermieden werden. Erwischt man einen Steinschlag, sollte der Weg am besten sofort zu einem Windschutzscheibenprofi führen. Denn in den meisten Fällen können Steinschlagkrater auf der Scheibe mit Harz ambulant versorgt werden.

Das beugt den gefürchteten Scheibenrissen und damit einem teuren Scheibentausch vor. Und wer bei dieser Gelegenheit gleich einen Winter- oder Frühlingscheck durchführen lässt, fährt einfach besser.