Von Kleinwaren bis hin zu Saisonartikeln – Displays sind für viele verschiedene Warenkategorien geeignet. Was Kunden präsentiert wird, hängt daher in erster Linie logischerweise von der Zielgruppe des Geschäfts und nicht zuletzt auch von saisonalen Schwerpunkten ab.

Dessen ungeachtet haben Displays vor allem den Sinn und Zweck, Kunden vom Kauf eines Produktes zu überzeugen. Durch die ins Auge fallenden Aufsteller werden Kunden einerseits auf die präsentierte Ware aufmerksam gemacht und sollen andererseits zum Kauf motiviert werden. Spontan- und Impulskäufe sind dabei ebenso mit eingeschlossen.

Flexibel, stabil, umweltfreundlich

Displays gibt es in sämtlichen Varianten. Am bekanntesten sind die halboffenen Bodenaufsteller, die die Waren mit zusätzlichen Topschildern ins Zentrum des Kundeninteresses rücken. Aber auch Regaldisplays werden oft verwendet – gerade dann, wenn die präsentierten Waren sowohl Flexibilität als auch Stabilität benötigen. Immerhin müssen Displays oftmals ein nicht zu unterschätzendes Warengewicht tragen.

Für leichtere Waren sind hingegen Thekendisplays geeignet, die vor allem im Kassabereich verwendet werden und etwa für Süßwaren oder Drogerieprodukte konzipiert sind. Die meisten Displays werden aus umweltfreundlichen Materialien wie Papier oder Pappe hergestellt. Sie können so zum einen platzsparend transportiert werden und zum anderen nach ihrer Verwendung ganz einfach – vielleicht sogar zu Displays – wiederverwertet werden.