Ein Picknick mit DJ-Musik im Park, eine Vorlesung im Theatersaal, eine Firmen-Geburtstagsfeier oder ein internationales Sportevent. Hinter jedem einzelnen Event steckt eine Menge Organisationsaufwand. Um professionelle Veranstaltungen zu organisieren, bedarf es einerseits an ausreichend Fach- und Hintergrundwissen, andererseits sind Erfahrung und Kontakte wichtig.

Ein möglicher Weg zur Eventmanager-Karriere ist das Studium Eventmanagement. Dabei werden Planung, Organisation und Umsetzung von unterschiedlichen Veranstaltungen theoretisch und praktisch vermittelt. Bei der Eventplanung geht es stark darum, sich an der jeweiligen Zielgruppe zu orientieren und maßgeschneiderte Events für unterschiedliche Bedürfnisse zu kreieren. Im Alltag planen Eventmanager unter anderem Konzerte, aber vor allem auch Events im Geschäftsbereich wie Messen oder Kongresse.

Was Studienanwärter mitbringen sollten

Wer sich für ein Eventmanagementstudium interessiert, sollte eine offene, aufgeschlossene Persönlichkeit haben. Denn ein Event zu planen und zu organisieren, hat viel mit Teamarbeit und Kommunikationsfähigkeit zu tun. Vom Vermieter einer Location bis hin zur Werbeagentur ist man ständig mit anderen Menschen in Kontakt. Viele Fragen müssen geklärt, zahlreiche Details besprochen werden.

Einen kühlen Kopf bewahren

Organisationstalent ist im Eventmanagement ebenfalls gefragt. Denn professionell durchgeführte Events werden von langer Hand geplant. Checklisten müssen erstellt und abgearbeitet, Aufgaben und Termine wollen koordiniert werden, Sicherheitskonzepte sind zu berücksichtigen.

So ein Job kann ganz schön stressig sein, besonders kurz vor und während der Veranstaltung. Berufsanwärter sollten daher belastbar sein und nicht gleich die Nerven verlieren, wenn etwas nicht nach Plan läuft. Bei kurzfristigen Änderungen, Ausfällen oder in Extremsituationen muss ein kühler Kopf bewahrt werden, um flexibel zu reagieren und Entscheidungen zu treffen.

Kreativität, Sprachkenntnisse und Zahlenverständnis

Nicht zuletzt braucht ein guter Eventmanager aber auch ein gewisses Maß an Kreativität. Schließlich geht es darum, für jedes Kundenbedürfnis eine maßgeschneiderte Veranstaltung zu kreieren. Ein Eventmanager muss sich für die Wünsche des Kunden begeistern können, um diese zur vollsten Zufriedenheit umsetzen zu können. Dafür bedarf es an Vorstellungsvermögen und innovativen Ansätze, was Location, Unterhaltungsprogramm, Ablauf oder Mobiliar betrifft.

Bei internationalen Groß- oder Sportveranstaltungen sind darüber hinaus auch sprachliche Fähigkeiten, allen voran Englisch, gefragt. Nicht nur für die Eventplanung, sondern auch für die Evaluation sind betriebswirtschaftliches Hintergrundwissen und eine Affinität zu Zahlen und Finanzen ideale Voraussetzungen für künftige Eventmanager.

Schwerpunkte im Studium

In Österreich gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um Eventmanagement zu studieren oder eine Ausbildung zum Event-Profi zu absolvieren. Die Inhalte sind vielfältig und decken unter anderem Betriebswirtschaft, Rechtliches, Finanzielles, Marketing und Werbung sowie soziale und kommunikative Kompetenzen ab. Je nach Hochschule ist das Studium neben der Wissensvermittlung über Organisation und Management auf unterschiedliche Schwerpunkte spezialisiert. Diese reichen von Sport und Kultur bis zu Tourismus und Freizeit.

Vielseitige Jobmöglichkeiten

Besonders wichtig sind Praxissemester und Auslandsaufenthalte, um sich bestmöglich auf das Berufsleben vorzubereiten. In der Eventbranche werden sehr vielseitige Jobs und Berufszweige angeboten. Arbeitgeber können etwa Eventagenturen, Messedienstleister sowie Sport- oder Konzertveranstalter sein. Auch Unternehmen oder Tourismusbetriebe benötigen immer wieder professionelle Eventmanager.