1. Digitale Medien am POS könnten kaum vielfältiger sein: Von Videowalls, über interaktive Produktberatung und Shelf Vision bis hin zu digitaler Preisbeschilderung gibt es stetig neue Lösungen, um Kundenansprache effizienter zu gestalten und den Umsatz zu steigern.
     
  2. Das Potential digitaler Medien am POS ist längst nicht erschöpft: Waren vor einigen Jahren Screens am POS noch eine Seltenheit, gehören mittlerweile digitale Produktpräsentationen zu jedem größeren Laden. Interaktive Lösungen sind noch immer neu und stecken voller Potential, während mittlerweile sogar futuristische Hologramme keine Zukunftsmusik mehr sind.
     
  3. Digitale Medien und interaktive Systeme erreichen die Konsumenten: Menschen suchen nach einem umfangreichen Einkaufserlebnis und wollen umfassend informiert werden. Durch digitale Systeme ist das nicht nur leichter sondern vor allem auch unterhaltsamer.
     
  4. Trends für den digitalisierten POS: Früher wurde immer Wert auf größere, hellere und auffälligere Screens gelegt. Mittlerweile geht der Trend weg vom Aufmerksamkeits-Overload der Konsumenten hin zu Arbeitserleichterung und Effizienz - digitale Preisbeschilderung ist hier nur der Anfang. Was die Aufmerksamkeit der Kunden betrifft setzt man 2015 auf Interaktivität, durch Touch-Lösungen oder Gestensteuerung, und innovative Spielerein mit dem beworbenen Produkt.
     
  5. Der Mehrwert für Handel und Käufer ist enorm: personalisierte und abwechslungsreiche Kundenansprache erreicht jeden einzelnen Empfänger individuell. Der Kunde kann sich über für ihn wichtige Informationen unkompliziert aufklären und bekommt Antworten auf Fragen und eventuelle Zweifel, was den Umsatz und die Kundenzufriedenheit steigert und gleichzeitig Verkaufspersonal in ihrem Job unterstützt.