In der Tiefkühllogistik dreht sich alles um die Kühlkette. Ohne diese durchgängige Kühlung beim Transport zwischen Hersteller, Händler und Kunden wäre der Handel mit Lebensmitteln und pharmazeutischen Produkten nicht möglich. Kommt es doch gerade bei Pharmazeutika besonders darauf an, Temperaturschwankungen zu vermeiden. Selbst bei einer kurzzeitigen Über- oder Unterschreitung der Lagertemperatur von Impfstoffen etwa kann eine dauerhafte Schädigung des Produkts eintreten. Die ganze Charge muss vernichtet werden, der wirtschaftliche Schaden ist enorm. Bei Blutkonserven, Infusionen oder chemischen Reagenzien verhält es sich ähnlich.

Kritischer Bereich Distributionszentrum

Eine moderne und bis ins kleinste Detail durchdachte Tiefkühllogistik hilft dabei, solche Schäden zu vermeiden und gekühlte oder gefrorene Ware unversehrt und einwandfrei bis zum Endverbraucher zu transportieren. Ein Bereich, in dem es besonders anspruchsvoll ist, die je nach Produktgruppen unterschiedlichen Temperaturen zu gewährleisten und so die Kühlkette einzuhalten, sind große Zwischenlager, sogenannte Distributionszentren.

Mit einigen Rahmenbedingungen lassen sich Kühlketten aber auch dort zuverlässig einhalten. Dazu gehören etwa Schleusensysteme für Mitarbeiter und Förderstrecken, wenn zwischen unterschiedlichen Temperaturbereichen gewechselt werden muss. Oder Wartungsbuchten für Mitarbeiter, die sich nur kurz und mit spezieller Thermokleidung in den Tiefkühlbereichen aufhalten dürfen. Auch die optimale Auslegung der Kühlgeräte muss berücksichtigt werden. So sollte etwa die Wärmeentwicklung der im Idealfall energieeffizienten Maschinen mit einberechnet werden.

Lückenlose Überwachung

Um die erforderliche Kühlung trotz motivierter und gut geschulter Mitarbeiter optimal überwachen zu können, setzen zahlreiche Anbieter von Tiefkühllogistik-Dienstleistungen auch auf eine elektronische Überwachung der Kühlkette. Mittels eines Temperaturdatenschreibers lässt sich der exakte Temperaturverlauf während des Transports kontrollieren. Bei Schwankungen der Temperatur oder Fehlfunktionen des Kühlsystems wird mit optischem und akustischem Signal Alarm geschlagen.

Aber auch herstellerunabhängige Systeme mit separat installierten Temperaturfühlern kommen zunehmend zum Einsatz. Die betreffenden Temperaturverläufe können dabei in beiden Fällen in Echtzeit online übertragen und erfasst werden. Auch besteht die Möglichkeit, das Kühlsystem mit Internetportalen zur Überwachung der Kühlung während des Transports mit Lastwagen zu verbinden und so zu überwachen.

Healthcare boomt

Der Bereich Healthcare sowie die temperaturgeführte Logistik hat eine strategisch wichtige Rolle in der Tiefkühllogistik eingenommen und zählt zu einem der am stärksten wachsenden Geschäftsbereiche in der Branche. Die Einhaltung einer durchgehenden Kühlkette und die Umsetzung gesetzlicher Richtlinien zählen zu den größten Herausforderungen für die Logistikbranche weltweit. Ohne Investitionen in eine entsprechende Infrastruktur, in Personal wie auch in Ressourcen sind diese Anforderungen nur sehr schwer zu realisieren.