FH-Prof. DI Hans-Christian Graf
FH-Professor für Logistiktechnologie am LOGISTIKUM Steyr

Wie ist der aktuelle Entwicklungsstand im Bereich der Automation in der Lagerführung und Lagerrobotik?

Neue, lokale Optimierungen ersetzen die bisherigen, oft mächtigen und trägen Steuerungssysteme und optimieren und glätten autark Leistungsspitzen sowie Verfügbarkeiten. Dezentrale Konzepte ersetzen zentral gesteuerte Anlagen, Logistiksysteme integrieren vermehrt ihre Stakeholder. Die unternehmensübergreifende Vernetzung nimmt zu, etwa bei der Integration innerbetrieblicher Intralogistik und überbetrieblichen Dispositions- und Transportsystemen So wird mit Flexibilität auf volatilere Märkte reagiert. Beispiel: Ankommende Güter können sich automatisch avisieren, worauf hin die Kommissionierung abzuholender Güter selbständig startet.

Was sind derzeit die Hauptaufgaben und Einsatzgebiete aktueller Lösungen im industriellen Sektor?

Die Hauptaufgaben der Logistiklösungen, vornehmlich Pufferung und Transport, ändern sich nicht, aber die stärkere Vernetzung und Arbeitsteilung stellt die Logistik vor neue Herausforderungen. Immer kleinere
Auftragsmengen müssen immer öfter manipuliert werden, um auf Marktveränderungen rasch reagieren zu können, wodurch Optimierungsgrade und Logistikeffizienz steigen. Mit neuen, horizontalen Kooperationsmodellen der Dienstleister werden Generalpartner flexibel ersetzt, was Agilität und verbesserte Informationsverarbeitung erfordert.

Wie beurteilen Sie zum jetzigen Zeitpunkt die Kosten und Nutzen dieser Automatisierung?

Diese Beurteilung ist natürlich sehr individuell und zeitraumabhängig. Die meisten Investitionen rechnen sich nicht kurzfristig, weshalb Unternehmen langfristige Entwicklungspfade strategisch definieren müssen, die den Weg einem stringenten Supply-Chain-Management-Tool vorgeben.

Was sind die zukünftigen Trends und rezente technische Neuerungen?

Ich glaube, die genannten Trends werden sich verstärkt fortsetzen. Insbesondere die verstärkte Einbeziehung des Internets wird zu neuen Kooperationsformen der Unternehmen und sowohl zur vertikalen Kooperation als auch zu horizontalen Businessmodellen führen. Das Internet wird zur Drehscheibe und hilft dabei, bisherige Ineffizienzen zu überwinden. Die Langzeitperspektive bis 2050 heißt Physical Internet, woran bereits intensiv geforscht wird.

Welche Vorteile ergeben sich für Mitarbeiter eines Unternehmens durch gezielte Automatisierung der Lagerhaltung?

Hier liegen in Wahrheit große Chancen. Die Systeme schaffen neue Tätigkeitsfelder, etwa in der Betreuung und Kontrolle. Die Arbeitsinhalte ändern sich und fordern Mitarbeiter ganzheitlich. Dadurch steigen die Möglichkeiten Arbeitszufriedenheit, Gestaltungsfreiräume und Kreativität zu erschließen.