Prof. (FH) DI Franz Staberhofer
Obmann Verein Netzwerk Logistik, Leiter Logistikum - die Logistik-Kompetenz der FH OÖ in Steyr

Supply Chain-Exzellenz ist ein mächtiges Instrument zur Gestaltung des Wandels.

Die Disziplin Logistik hat die Aufgabe, die realen Kundenwünsche zu erkennen und situativ kostenoptimal zu erfüllen. Gelingt dies, machen Unternehmen profitablen Umsatz, in Folge ebenso die Dienstleister und am Ende die ganze Wirtschaft.

 

Unglaubliche Dynamik

Die wahren Kundenwünsche ändern sich massiv, sie werden globaler, sie stehen im transparenten Wettbewerb und die Absatzkanäle werden diverser, virtueller und volatiler. Das kombiniert mit dem teuflischen Wort situativ, das den nicht wirklich änderungssüchtigen Österreicher wirklich leiden lässt.
 

Optimale Verbindung zum Markt

Die Energiepreise betragen in den USA ein Drittel von denen in Europa. Das wird aller Voraussicht nach die nächsten 50 Jahre so bleiben. Zwar kann Europa noch durch Effizienzsteigerungen der Netze die Differenz verkleinern, aber das große Bild ist eben so. Und dadurch ergeben sich in gewissen Branchen zusätzliche enorme Verschiebungen der Lieferketten. Logistik ist eine Gestaltungsfunktion, die Angebot und Nachfrage optimiert verbindet und wenn beide Seiten volatil sind, wird die Disziplin Logistik zu einer edlen Disziplin. Wenn der Wirtschaftsstandort diese Fähigkeit beherrscht, wird er von den Änderungen profitieren.

 

Mehr als Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage

Vom Einkauf werden mehr integrative Beiträge zur Lieferkettengestaltung erwartet. Auch die Verantwortlichen logistischer Funktionen haben ihre zukünftige Position selbst in der Hand. Gemeinsam mit dem Vertrieb Service- Level zu schaffen und kostenoptimal zu erfüllen, ist heutzutag ein essentieller Beitrag. Zukünftig sind die wesentlichen Beiträge das Bilden von Netzwerken, die relevante Produkte für den Weltmarkt schaffen.
 

Zusätzliche Aufgaben für die Disziplin Logistik - Supply Chain Management

Weiter gedacht, braucht der Exporteur, der im globalen Kontext eine Rolle spielen will, hochgradig innovative, nicht-substituierbare Systemlösungen. Damit erweitert sich in Folge die Rolle des Supply Chain Managements hinein in den Entwicklungsprozess innovativer Produkte und Geschäftsmodelle. Wenn Unternehmen ihre Identität finden und diese aus Sicht des Kunden leben, dann können sie ihr Supply Chain Management an der kommunizierten Kundenerwartung stetig verbessern. Um profitable Beziehungen zu Kunden und eine Differenzierung am Markt zu erreichen, müssen systematisch Produkt-/Dienstleistungseinheiten gestaltet werden.
 

Logistik noch nicht frei von Widersprüchen

Diese sehr klaren Ziele sind leider noch oft hinter dem allgemeinen Verständnis der Disziplin Logistik als reine Transportfunktion verborgen. Diese Fehlmeinung wird noch unterstützt von der Meinung, die Disziplin Logistik sei eine Lagerbranche. Doch der Traum von einer Welt voll der (gefüllten) Lager und Assets ist in der Tat ein unlogistischer.
 

Wirtschaftsstandort oder Logistik-Standort?

Es geht um die gesamte Disziplin Logistik - um die oben genannten Supply Chain-Fähigkeiten der Bedarfsträger, die idealerweise innovativen und hochintegrativen Lösungen der Anbieter und eine leistungsfähige Infrastruktur. Der Begriff Logistikstandort ist doch noch sehr an Infrastruktur orientiert. Die Supply Chain-Fähigkeit und die Innovationskraft der Anbieter fehlt dabei völlig.

„Unternehmen, die ihre Supply Chains exzellent proaktiv managen, können den Wandel der Wirtschaft positiv nutzen. Eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts ist die Folge.“


Der Erfolg wird nicht an gestrigen Symbolen wie Lagerflächen gemessen, sondern mit innovativen und akzeptierten logistischen Kennzahlen, wie Produktivität, Qualität und Zuverlässigkeit zu niedrigen Kosten, zum Ausdruck gebracht. Man sollte den gesamten Beitrag zum Wirtschaftserfolg messen, ebenso neue Services und marktfähige Spitzenlösungen der Anbieter, die dann auch exportiert werden können, berücksichtigen. Dann kann es guten Gewissens heißen: das Logistikland Österreich ist ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort.