Dies belegen nicht zuletzt die Zahlen für das Jahr 2013: allein österreichische Unternehmen führten im vergangenen Jahr 25 Millionen beladene Fahrten durch und erbrachten dabei ein Transportaufkommen von 325,4 Mio. Tonnen.(1)
 

Spitzenreiter in Nah- und Fernverkehr

Trotz teilweiser Fahrverbote zur Emissionsreduktion und Ausbau des österreichischen Schienengüterverkehrs, ist der LKW nach wie vor die klare Nummer eins beim Transport von Gütern, sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr. Dazu tragen nicht zuletzt immer modernere Fahrzeuge bei, die weniger Sprit verbrauchen und zudem einen geringeren Emissionsausstoß aufweisen.

Dies kommt nicht nur der Umwelt zugute. Geringerer Kraftstoffverbrauch bedeutet auch weniger Kosten, für Transportunternehmen und in weiterer Folge für deren Kunden. Damit die über die Straße beförderten Güter auch planmäßig vor Ort eintreffen, sind moderne LKWs mit dementsprechenden Routenplansystemen ausgestattet. Vor allem für Unternehmen, die eine Spedition beauftragen, stellt dies ein wichtiges Kriterium dar.
 

Spritersparnis und Schadstoffreduktion

Die Senkung des Spritverbrauchs und die damit einhergehende Reduzierung des Schadstoffausstoßes sind die beiden vorherrschenden Trends in der Lastwagenbranche. Die Zugänge zum Thema sind dabei vielseitig. Sie reichen von neuer Motorentechnik und Alternativantrieben wie Hybrid oder Erdgas über Verbesserungen der Aerodynamik bis hin zu Leichtlaufreifen, die den Rollwiderstand der Fahrzeuge verringern sollen. Ein weiterer Ansatzpunkt sind moderne LKW-Navigationsgeräte, welche mit ihren Daten die Motor- und Getriebesteuerung beeinflussen können. Damit soll ein effizienteres und somit spritsparendes Fahren gewährleistet werden.

 

Der richtige Weg ist das Ziel

Für heutige FahrzeugnützerInnen ist ein Routenplaner, ob als portables Navigationssystem oder über Mobiltelefon, kaum noch wegzudenken. Auch für den modernen Gütertransport auf der Straße werden derlei Systeme immer wichtiger. Doch hier steckt der Teufel oftmals im Detail.

 

Navi ist nicht gleich Navi

Denn ein LKW-Navigationssystem muss weit mehr Ansprüchen gerecht werden als ein für PKWs übliches Gerät. Selbstverständlich sind auch für den Güterverkehr die optimale Routenführung mittels eines aktuellen und aktualisierbaren Kartenmaterials von großer Wichtigkeit. Aber dazu kommen noch weitere Leistungen, die ein Routenplaner für den LKW-Gebrauch erbringen muss.

Vor allem zusätzliche Streckeninformationen wie etwa Durchfahrtshöhen, Gefahrgutstrecken und LKW-Fahrverbote sind für die LenkerInnen von essentieller Bedeutung. Denn nur wenn diese vom Navigationsgerät berücksichtigt werden, kann auch für einen Lastkraftwagen die optimale Route berechnet werden - inklusive präziser Ankunftszeit. Die zeitliche Komponente spielt schließlich im Gütertransport eine äußerst wichtige Rolle und Informationen zum Verkehrsaufkommen sowie Staumeldungen helfen dabei, sowohl Zeit als auch Geld zu sparen.

 

Aktuelle Karten - großes Display

Entscheidende Merkmale für ein hilfreiches LKW-Navigationssystem sind neben den bereits erwähnten aktuellen und aktualisierbaren Karten und den zusätzlichen Streckeninformationen auch ein großes Display sowie Zusatzfunktionen wie beispielsweise eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Diese macht vor allem dann Sinn, wenn sie über den Audio-Ausgang an die Anlage des LKW angeschlossen werden kann.

Viele Hersteller von LKW-Navigationsgeräten setzen auch auf weitere Extras wie Bildbetrachter, Videoplayer oder DVB-T-Fernseher. Auch wenn einige dieser Funktionen eher Spielereien als technische Hilfsmittel sind, mit einem modernen LKW-Navigationssystem steht dem Fahrer/der Fahrerin in jedem Fall ein wichtiger Helfer zur Seite.
 

 1. Quelle: Statistik Austria