Es gibt aber noch zahlreiche weitere Aspekte, die für eine gelungene Lagerlogistik von großer Bedeutung sind. Dazu zählen neben der richtigen Warenlagerung und der korrekten Handhabung der Güter auch eine detaillierte Bestandsführung sowie die individuelle Warenbehandlung.

Dem allen sollte ein professionelles Lagerkonzept zugrunde liegen. Deshalb kann es für Firmen durchaus sinnvoll sein, die Logistik einem Fachbetrieb zu überlassen, um mit dessen Ressourcen und Know-how die eigenen Waren bestmöglich zu lagern und zu verwalten.

Professionalität von der Wareneinlagerung bis zur Warenauslagerung

Ein effizientes Lagermanagement beginnt bereits bei der raschen Entladung der mit den Waren eintreffenden Transportmittel. Der Grund ist einfach: reduzierte Stehzeiten für LKW und Co. bedeuten für ein Unternehmen auch geringere Kosten.

Damit dies gelingt, ist eine reibungslose Abwicklung der ankommenden Güter notwendig. Zwischenlagerplätze mit Erfassungs- und Kontrollmöglichkeiten sind dabei besonders wichtig. Denn nur nach einer ersten Erfassung von Qualität und Quantität der Güter macht die logistische Weiterverarbeitung der Waren Sinn.

Schnelle Auftragsabwicklung

Bei der Einlagerung selbst sollte dann eine genaue Kontrolle der eingehenden Sendungen erfolgen. Für eine optimale Warenrückverfolgbarkeit (Traceability) lohnt es sich, die Lagerplätze und Informationen über die einzelnen Wareneingänge elektronisch zu erfassen. Hierfür sind beispielsweise Barcodescanner geeignete Hilfsmittel, die im Zusammenspiel mit dem passenden Warehouse-Managementsystem eine rasche und unkomplizierte Tracebility bieten.

Auch die Kontrolle und Überwachung der Güter wird durch eine professionelle Lagerverwaltungssoftware erleichtet. Zudem vereinfacht die elektronische Datenerfassung den sofortigen Zugriff auf die gebrauchte Ware und beschleunigt die Auftragsabwicklung.

Kosteneinsparung mit gutem Warenmanagement

Ebenso wichtig wie die Einlagerung von Gütern ist für ein gelungenes Warenmanagement eine dementsprechende reibungslose Auslagerung. Denn auch hier können bei effizienter Handhabung Kosten eingespart und die Professionalität eines Betriebes gesteigert werden. Es gilt, ebenso wie beim Wareneingang, Steh- und Wartezeiten von Transportmitteln gering zu halten.

Außerdem sollten die Auslagerungskriterien klar definiert sein, egal ob nach dem Prinzip First In - First Out oder First Expired - First Out vorgegangen wird. Bei Lagervewaltungsbetrieben können Kunden meist selbst diese Auslagerungskriterien festlegen und so bestmöglich an ihre individuellen Notwendigkeiten anpassen.

Die elektronische Dokumentation und Archivierung von Versandpapieren, Zolldokumenten und Übernahmebestätigungen beschleunigt die Auftragsabwicklung sowohl bei der Ein- als auch der Auslagerung von Gütern.