Die Nachfrage an Fachkräften in Feldern wie Automatisierungstechnik ist nach wie vor ungebrochen. Bei zahlreichen Unternehmen besteht ein großer Bedarf an hochqualifizierten TechnikerInnen, die sich den Herausforderungen bei der Automatisierung von Prozessen stellen. Denn hierbei gilt es, gegenläufige Aspekte von Zeit, Kosten, Qualität, Ressourcen und Umwelt bestmöglich in Einklang zu bringen. Gefragt sind dabei Personen, die neben den fachlichen Kompetenzen auch die Fähigkeit besitzen, Entscheidungen mit Weitblick zu treffen.

Verbindung von Studium und Berufsleben

Speziell Hochschulen setzen verstärkt darauf, Studium und Berufsleben direkt miteinander zu verbinden. Das gilt auch für den Bereich Automatisierungstechnik. Studierenden soll es so möglich sein, auch während einer Vollzeitbeschäftigung die Lehrveranstaltungen zu besuchen und das theoretisch erworbene Fachwissen direkt in der beruflichen Praxis anzuwenden.

Berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudien bieten mit ihrem Netzwerk aus Studierenden, Lehrenden, Forschenden und Unternehmen optimale Voraussetzungen für eine branchenübergreifende Ausbildung in hoch spezialisierten Berufsfeldern.

Unterschiedliche Fachbereiche und Technologien

Da die Automatisierungstechnik unterschiedliche Fachbereiche und Technologien verbindet, sind entsprechende Studien stark interdisziplinär ausgerichtet. Die Kernbereiche umfassen neben Controllertechnik, Antriebstechnik, Aktorik und Sensorik auch Softwareentwicklung und Programmierung sowie Regelungstechnik.

Ebenfalls wichtig für angehende AutomatisierungstechnikerInnen sind Disziplinen wie Berechnung, Konstruktion oder Produktion, betriebswirtschaftliches Wissen umfasst neben Betriebswirtschaftslehre auch Rechnungswesen und Projektmanagement.

Persönliche Kompetenzen erwerben

Neben dem fachlichen Wissen ist auch der Erwerb von zusätzlichen berufsrelevanten Kompetenzen und Soft Skills ein wichtiger Bestandteil einer Hochschulausbildung. Lehrveranstaltungen, die sich mit Schwerpunkten wie Zeitmanagement, Kommunikation, Motivation und Teamarbeit beschäftigen, gehören ebenso zum Studienplan wie Rhetorik, Präsentationstechnik oder Konflikt- und Entscheidungsfähigkeit.

Für TeilnehmerInnen an Masterstudiengängen stehen neben der Vertiefung von technischen Themen vor allem auch die unterschiedlichsten Aspekte des Managements im Fokus.

Vielseitige Tätigkeitsbereiche

So umfangreich und vielseitig die Ausbildung im Bereich Automatisierungstechnik ist, so universell sind auch die Tätigkeitsbereiche. Sie reichen von Produkt- und Applikationsentwicklung über Prozessoptimierung bis hin zu Messdaten- und Qualitätsmanagement. Auch in Bereichen wie Forschung und Entwicklung, Fertigungsplanung oder im Technologiemanagement sind AutomatisierungstechnikerInnen stets gefragte Fachkräfte.