Um alle logistischen Bereiche so effizient wie möglich zu gestalten, sind IT-Lösungen entlang der gesamten Supply Chain heute nicht mehr wegzudenken. Diese reichen von Enterprise-Resource-Planning-Anwendungen, der Steuerung von Prozessen und Materialflüssen über Identifikationstechnologien bis hin zum Einsatz von Track-and-Trace-Lösungen und sollten nicht an den Unternehmensgrenzen Halt machen.

Sowohl die innerbetriebliche als auch die überbetriebliche Kommunikation beschränkt sich nicht mehr nur auf die zwischenmenschliche, sondern passiert mittlerweile ebenso von Machine to Machine und kann insgesamt einen relevanten Beitrag zu effizienten Logistik-abläufen leisten. Schlagwörter wie Cyber-Physical-Systems, Big-Data-Analytics und Internet der Dinge sind hier weit verbreitet. Doch wie können die dahinterstehenden Ansätze in der Logistik optimierend genutzt werden?

Zahlreiche Einsatzfelder der Ennovation

Dieser Frage widmet sich die BVL Österreich mit dem Competence Center Ennovation samt gleichnamigem Arbeitskreis, welcher eine Ideenplattform sowohl für Anwender als auch Anbieter ist, die sich dem IT-Einsatz in der Logistik verstärkt zuwenden wollen. Der Terminus Ennovation verbindet die Begriffe „Innovation“ und „Information“ auf elektronischer Basis und verknüpft die Logistik mit dem gesamten Bereich des Web 2.0 sowie den Informations- und Kommunikationstechnologien.

Die Anwendungsmöglichkeiten der Ennovation sind dabei auf keine Branche beziehungsweise keinen Unternehmensbereich beschränkt. So können zum Beispiel Systemzustände von Industrieanlagen und Maschinen überwacht, Fahrzeuge und Equipment getrackt oder Smart Devices aller Art gesteuert werden. Der optimalen Anwendung von RFID-, SIM-Karten und Telematik-Tools kommt hierbei eine zentrale Rolle zu.

Logistik am Puls der Zeit

Chancen, Potenziale plus Risken der modernen IT-Welt, aber auch die wachsenden Anforderungen an die Logistiker im Supply Chain Management sind neben Pilotprojekten, Best Practice-Austausch, marktreifen respektive praxisorientierten Lösungen in diesem Segment definierte Themen. Diese wurden unter anderem im Rahmen des eigens dafür initiierten Ennovation Day 2014 rege diskutiert. Eine Fortsetzung dieses Veranstaltungshighlights befindet sich bereits in Planung.

Die auf ehrenamtlichem Engagement beruhende Leitung des Competence Centers sowie des Arbeitskreises Ennovation liegt in den bewährten Händen von Ing. Erwin Trinkl und Dr. Susanne Altendorfer-Kaiser. Durch seine langjährige Berufstätigkeit in der Logistik kann Erwin Trinkl, Mitglied des Präsidiums der BVL Österreich, sein praktisches Know-how bestens einbringen und die Herausforderungen des Sektors veranschaulichen.

Die wissenschaftliche Expertise bringt Assistenzprofessorin Susanne Altendorfer-Kaiser, am Lehrstuhl Industrielogistik an der Montanuniversität Leoben ein. Da ihre Forschungsschwerpunkte die Informationslogistik, der IT-Einsatz in der Logistik sowie das Prozessmanagement sind, ergänzt sie den Bereich Ennovation ideal.