Unsere Welt verändert sich – und mit ihr die Arbeitswelt. Vor etwas über 100 Jahren galt ein Schreibtischjob noch als eine Seltenheit, vor wenigen Jahren war er absolute Normalität. Heute sind wir einen Schritt weiter. Dank der Möglichkeiten des mobilen Internets und tragbarer Geräte wie Smartphones, Tablets und Laptops sind Arbeitnehmer nicht mehr notwendigerweise an ihren festen Arbeitsplatz gebunden.

Nehmen wir eine hypothetische Situation: Ein Anwalt hat beruflich in Warschau zu tun. Am Flughafen in Wien telefoniert er mit einem Kunden und zeichnet das Gespräch auf. Während er im Flugzeug sitzt, wird das Gespräch transkribiert. In Warschau angekommen, kann er den Abend im Hotel produktiv nützen und aus den vor ihm liegenden Unterlagen am Laptop die fertigen Unterlagen anfertigen. Diese schickt er dann per Email an den zuständigen Sachbearbeiter. Arbeitsumstände, die sich noch vor wenigen Jahrzehnten kaum jemand hätte erträumen können.

Change Management gefragter denn je

Natürlich bringt diese Entwicklung auch Begleiterscheinungen mit sich. Neben den sozialen Aspekten, etwa der Frage, wann ein Arbeitnehmer das dienstliche Smartphone deaktivieren darf, gibt es Sicherheitsfragen zu klären. Ist die Datenübermittlung wirklich sicher? Wie verhindern wir, dass Industriespione unsere Festplatten screenen und so Einblicke erhalten, die sie nicht haben sollten?

Darüber hinaus sind neue Herausforderungen für die Ablage da. Längst vorbei sind jene Zeiten, als es ausschließlich papierene Akten gab, die im Zweifel vom Büroboten von A nach B transportiert wurden. Auch die lokale Festplatte ist längst nicht mehr State oft the Art. Sie hat nur noch eine lokale Funktion, kann aber den modernen Anforderungen, jederzeit auf relevante Dokumente Zugriff zu gewähren, nicht mehr allein Herr werden.

Cloud Computing als Chance für Unternehmen und Einrichtungen

Die Lösung dafür lautet Cloud Computing. Darunter versteht man die Ausführung von Programmen, die nicht auf dem lokalen Rechner installiert sind. Diese Programme liegen auf einem anderen Rechner, der aus der Ferne, normalerweise via Internet, aufgerufen wird. Dieses System nennt man die Cloud. Das spart Ressourcen vor Ort und macht Mitarbeiter flexibler, schafft aber natürlich auch neue Anforderungen in der IT-Datensicherheit. Kein Zweifel: Cloud Computing wird die digitale Transformation von Wirtschaft, Gesellschaft und Staat in den nächsten Jahren weiter intensivieren.

Unternehmen müssen das heute als eine Chance begreifen, sich weiterzuentwickeln und ihre internen Abläufe zu optimieren. Das geht über Verbesserungen in den IT-Prozessen, den Geschäftsprozessen und -modellen sowie über die  Stärkung ihrer Energieeffizienz. Cloud Computing kann auch dazu beitragen, traditionelle Wertschöpfungsketten durch dynamisch organisierte Produktionsnetzwerke zu verändern.

IT-Prozesse umfassender begreifen

Die Cloud steht für eine innovative Weiterentwicklung von Komponenten der Informations- und Kommunikationstechnologien wie Speicherkapazitäten, Internettechnologien und Software in einem neuen Gesamtprodukt. Hier entstehen völlig neue Geschäftsfelder, die althergebrachte verändern oder transformieren. Das schafft Nachfrage nach professionellen Dienstleistern, da diese immer spezialisierteren Bereiche in aller Regel nicht hausintern abgewickelt werden können.

Für Unternehmen bedeutet das einen Restrukturierungsbedarf, der auch Vorteile hat. Teure Bereiche wie die IT können großteils an effizientere Dienstleister abgetreten werden. Das verschlankt die Strukturen und sorgt für flexiblere Einheiten.

Rechtzeitig Lösungen suchen

Mit den betriebswirtschaftlichen Chancen der Cloud gehen volkswirtschaftliche Wachstumseffekte einher. Gerade hochtechnologisierte Gesellschaften wie unsere haben einen Wissens- und Erfahrungsvorsprung. Allerdings ist dieses Segment weltweit hochkompetitiv. Ein Vorteil, der im Jahr 2016 besteht, kann sich bis 2020 in einen massiven Rückstand verändert haben, wenn relevante Entwicklungen verschlafen werden.

Für die heimischen Unternehmen liegt die To-Do-Liste also auf der Hand. Sie müssen ihr Datenmanagement professionalisieren und laufend evaluieren. Der sich rapide verändernde Markt erlaubt hier keine Bequemlichkeiten. Werden aber die entscheidenden Schritte rechtzeitig gesetzt, bietet genau dieses Umfeld die Chance, sich massiv weiterzuentwickeln und als Unternehmen eine Führungsposition einzunehmen.