Mittlerweile sind solche Service-roboter in der Realität angekommen. Im Unterschied zu den großen und sperrigen Industrierobotern, die schon seit Jahrzehnten in Fabrikhallen zum Einsatz kommen, sind Serviceroboter so konzipiert, dass sie dem Menschen im Beruf oder Alltag als Behelfsmittel dienen.  
 

Zusammenarbeit von Mensch und Maschine

In professionellen Bereichen, wie etwa der Landwirtschaft, Logistik und im Gesundheitssektor werden Serviceroboter immer stärker eingesetzt. Besonders für die Medizin und Pflege haben diese eine zukunftsweisende Bedeutung: Sie assistieren dem Chirurgen bei  Operationen, helfen bei logistischen Aufgaben oder werden bei der Rehabilitation eingesetzt. Aber auch im industriellen Einsatzbereich gewinnt die Servicerobotik immer größere Bedeutung. Wichtig ist dabei immer, dass die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter gut funktioniert.
 

Der sensible Roboter mit künstlicher Intelligenz

Eine der wesentlichen Herausforderungen bei der Entwicklung von Servicerobotern ist deren Kommunikationsfähigkeit mit den Menschen. Technische Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz und Bewegungserfassung haben dabei in den vergangenen Jahren zu großen Fortschritten geführt: Neue Sensoren- und Navigationstechniken helfen den Robotern dabei, ihre Umwelt wahrzunehmen und sich in dieser zu orientieren.

So kann beispielsweise ein Serviceroboter, der Menschen nach einer Knie-OP bei der Rehabilitation helfen soll, deren Bewegungen erkennen und entsprechend korrigieren. Jedoch bleiben menschliche Spezialisten auch weiterhin unerlässlich, selbst wenn immer mehr hilfreiche Maschinen auf dem Feld, in der Lagerhalle oder im Krankenhaus zum Einsatz kommen.

Denn trotz aller technischen Fortschritte sind viele Bereiche zu komplex und heikel, um sie ausschließlich einem Roboter zu überlassen. Gerade im Gesundheitssektor, wo es um das Wohl der Patienten geht, spielen Menschen auch in Zukunft eine wichtige Rolle. Serviceroboter sollen diesen lediglich einen Teil der Arbeit abnehmen.