Dipl. Ing. Wolfgang Kradischnig
Arbeitsgruppenleiter Revitalisierung in der IG Lebenszyklus Hochbau

Revitalisierung ist ein Begriff, der in der Baubranche immer stärker um sich greift. Was versteht man darunter?

Über lange Zeit hat man in der Baubranche allumfassend von Sanierungen gesprochen. Nach und nach hat sich aber gezeigt, dass Sanierung nicht gleich Sanierung ist. Dadurch ist schließlich der Begriff der Revitalisierung aufgetaucht.

Wenn wir von Sanierung sprechen, dann meinen wir, dass bei einem Gebäude lediglich erneuerungsbedürftige Bauteile ausgetauscht werden. Revitalisierung hingegen ist die Umgestaltung eines Gebäudes im Sinne einer zeitgemäßen Nutzung, mit Blick auf den gesamten Gebäudelebenszyklus.

Dies kann auch die Veränderung der Funktionalität des Gebäudes bedeuten. Man saniert ein Gebäude nicht nur, sondern macht es wirklich zukunftsfähig.

 

Inwiefern ist eine Revitalisierung für Bürogebäude interessant?

Wie auch wir schon bewiesen haben, sind trotz verschiedenster Herausforderungen – wie z.B. Einschränkungen durch den Denkmalschutz – erfolgreiche Revitalisierungen und architektonische Neugestaltungen von Büros möglich. Das Potenzial zur Aufwertung einer Immobilie mit modernen und zukunftsfähigen Räumlichkeiten ist von Gebäude zu Gebäude verschieden und hängt von vielen baulichen Faktoren ab − eine genaue Bestandsanalyse ist daher Grundvoraussetzung.

Welche Auswirkungen kann eine Revitalisierung auf einen Standort haben?

Revitalisierungen ermöglichen die Erhaltung von historischen Gebäuden für die nächsten Generationen. Sie schaffen Attraktivitätssteigerung von ganzen Straßen, wie z.B. der Mariahilfer Straße, in der wir die Revitalisierung eines großen Einkaufszentrums vorgenommen haben. Eine Stadt, in der Bewährtes durch Revitalisierung von alten Gebäuden geschätzt wird, profitiert sicherlich von einem gewissen Image.

Im ländlichen Bereich wird man aufgrund der wesentlich großzügigeren Platzverhältnisse eher dazu verleitet, einfach neu zu bauen. Wobei auch die Kombination von Altem und Neuem einen besonderen Charme aufweist: Vor allem in Ortszentren von kleinen Gemeinden oder Dörfern können bei Aufrechterhaltung des Ortsbildes attraktive revitalisierte Gebäude geschaffen werden.

Welche zukünftigen Entwicklungen sehen Sie?

Heute nehmen Revitalisierungen eine zunehmend wichtigere Stellung ein. Angesichts der Tatsache, dass Rohstoffe kontinuierlich teurer werden und ein schonender Umgang mit vorhandener Substanz ein immer zentraleres Gebot wird, gehe ich davon aus, dass die Anzahl der Sanierungen/Revitalisierungen steigen wird.