Wer in einem Büro arbeitet, kennt es: Die meiste Zeit verbringt man im Sitzen. Neben ausreichender Bewegung nach der Arbeit ist es wichtig, das tägliche, stundenlange Sitzen so bequem wie möglich zu gestalten. Komfort allein reicht aber nicht aus, um gesundheitlichen Schäden so gut es geht vorzubeugen. Bei der Wahl des richtigen Bürosessels sollte deshalb Ergonomie an erster Stelle stehen.

Halt und Bewegung für den Körper

Der Körper braucht einerseits Halt, andererseits Bewegung. Denn wer viel sitzt, läuft Gefahr, die Rücken- und Bauchmuskulatur zu vernachlässigen. Ein Bürostuhl, der die nötige Bewegung ermöglicht, mobilisiert auch während des Sitzens diese wichtigen Muskelpartien.

Bei modernen Schreibtischsesseln lassen sich deshalb sowohl die Sitzneigung als auch die Rückenlehne individuell verstellen. So kann man die passenden Einstellungen für sich finden, damit der Gegendruck beim Sitzen weder zu hart noch zu weich ist. Wichtig ist außerdem, dass der Bürosessel fließende Bewegungen zwischen den unterschiedlichen Sitzpositionen ermöglicht.

Auf Größe und Gewicht anpassbar

Bei der optimalen Sitzhöhe sind die Beine 90 Grad angewinkelt, die Füße berühren den Boden vollständig. Eine Sitztiefenfederung des Bürosessels sorgt dafür, dass das Körpergewicht beim Hinsetzen abgefangen wird. Eine gerade Sitzfläche mit einer Sitzbreite zwischen 40 und 48 Zentimetern ist optimal.

Beim Kauf des richtigen Bürostuhls spielen auch Rücken- und Armlehne eine Rolle – beide sollten verstellbar sein. Als Regel für die passend eingestellte Armlehne gilt: Der Bauch, nicht die Armlehne,  sollte zuerst die Tischkante berühren, wenn der Bürostuhl an den Schreibtisch herangerollt wird.

Rollen je nach Bodenbelag auswählen

Auch Details wie qualitativ hochwertige Rollen beeinflussen den Sitzkomfort erheblich. Sie werden stark beansprucht, sorgen aber für möglichst viel Beweglichkeit und Flexibilität. Harte Rollen eigenen sich für weiche Teppichböden, weiche Rollen wurden für harte Böden wie Fliesen oder Parkett konstruiert.

Zuletzt kommt es natürlich auch auf das Design an. Einerseits soll es funktional sein, andererseits etwas fürs Auge. Angenehme, pflegeleichte Materialien sorgen für das nötige Wohlbefinden.

Optimales Arbeitsumfeld schaffen

Neben der Wahl des richtigen Bürosessels bilden ausreichend viel Tageslicht sowie indirektes Licht, eine Raumtemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius und ein geringer Lärmpegel die optimalen Voraussetzungen für einen ungestörten, produktiven Arbeitstag. Neben ausreichend viel Bewegung in der Freizeit kann man seiner Gesundheit aber auch während der Arbeitszeit Gutes tun: Einfach öfter mal aufstehen, das tut Bauch und Rücken gut und macht den Kopf frei.