Ein Landwirt ist Erzeuger von Nahrungsmitteln pflanzlicher oder tierischer Natur. Oder er erzeugt Futtermittel. Oder Energieträger. Das war so, das ist so. Doch während der Landwirt seine Produkte früher nur auf dem lokalen Markt anbot, steht ihm in Zeiten von Landwirtschaft 4.0 der Weltmarkt offen. Handel funktioniert heute über Grenzen hinweg. Das eröffnet dem Landwirt neue Wachstumschancen. Ganz gleich, ob er noch konventionell oder schon ökologisch produziert, ganz gleich, ob er ein Massenprodukt oder ein Nischenprodukt liefert.

Viele Aufgaben brauchen viele Schultern

Erzeugung, Handel, Wachstum – Landwirtschaft 4.0 ist komplex. Die zunehmende Komplexität stellt höhere Anforderungen an den Landwirt. Mit seinen klassischen Kernkompetenzen als Ackerbauer und Viehzüchter war er bisher meist auch schon als Betriebswirt tätig. Heute braucht der Landwirt auch Kompetenzen in Ökologie, internationalem Handel und Handelsrecht, Fremdsprachen, automatisierter Anlagentechnik, IT, Management und Kommunikation (Werbung, Marketing).

Für den einzelnen Landwirt ist die vielfältige und komplexe Aufgabe, vor die ihn die Landwirtschaft 4.0 stellt, kaum machbar. Wohl dem, der sich mit vertrauenswürdigen Partnern und Beratern zusammentut. So lassen sich Teilaufgaben wie IT, Anlagentechnik und Management prima delegieren. Auch den Handel kann ein kompetenter Berater schultern. Bestenfalls ist das Beratungsunternehmen international vernetzt, so dass ökonomische und juristische Hürden problemlos genommen werden.

Wachstum braucht Wachstumsberater

Wachstum basiert auf wachsender Produktvielfalt und/oder wachsender Produktionsmenge. Zum Wachsen braucht der landwirtschaftliche Betrieb Marktkenntnisse: Ohne Wissen um Angebot und Nachfrage und ohne die Fähigkeit, aufgrund der aktuellen Marktlage fundierte Strategien zur künftigen  zu entwickeln, wächst auch beim fleißigsten Bauern nichts.

Die österreichische tec2trade GmbH zum Beispiel ist ein Beratungsunternehmen, das sich das Wachstum landwirtschaftlicher Betriebe auf die Fahnen geschrieben hat. Die Berater sind Experten für Expansion und betreuen Firmen aus vielen Ländern. Neben analytischen Kompetenzen bringen sie Wissen und Erfahrung vom internationalen Marktplatz mit – beides unabdingbar, wenn Handelsbeziehungen nicht nur von ökonomischen und rechtlichen, sondern auch von sprachlichen und kulturellen Unterschieden der Geschäftspartner geprägt sind.