Unterschätzter Motivator

MitarbeiterInnen, die sich mit dem Unternehmen identifizieren und denen der Job Spaß macht, zählen zu dessen wichtigstem Kapital. Mitstreiter, die nicht nur auf die Uhr schauen und nach acht Stunden den sprichwörtlichen „Hammer“ fallen lassen, sind für den Erfolg unverzichtbar. Zum Betriebsklima und inspirierenden Umfeld gehören daher in vielen Firmen die Pausen- und Freizeitangebote. Sei es der Kickertisch im Pausenraum, die Chillout Lounge zum Entspannen oder der Kaffeemaschine in der Büroküche.

Wachmacher und Gesellschaftsfreund

Das im Kaffee enthaltene Koffein steigert die Konzentrationsfähigkeit, regt das zentrale Nervensystem an und erhöht die Frequenz des Herzschlags, sodass das Getränk im Büroalltag die Leistungsfähigkeit von MitarbeiterInnen in entscheidenden Situationen deutlich erhöhen kann. In der Kaffeepause stehen allerdings nicht nur die Wirkung des Kaffees, sondern auch der Genuss und die Geselligkeit im Mittelpunkt.

Gemeinsames Kaffeetrinken hebt die Stimmung und fördert Teamgeist und Zuhausegefühl, was sich wiederum positiv auf die Mitarbeitermotivation auswirkt. Sogar auf der ISS wird dafür gesorgt, dass ihre Insassen aus einer extra für den Weltraum entwickelten Kaffeemaschine frischen Kaffee trinken können.

Flüssiger Ideenquell

Während Meeting Rooms und Conference Areas häufig einen offiziellen und unpersönlichen Charakter haben, ist die Kaffeeküche ein ganz zentraler und gleichzeitig neutraler Ort, an dem man ungezwungen auch auf sonst selten gesehene KollegInnen trifft. Ein Plausch ermöglicht den Austausch von Erfahrungen und Eindrücken, bringt aber auch neue Sichtweisen auf verschiedene Dinge. So ist auch schon manche Start-up-Idee in einer Kaffeeküche bei einem leckeren Kaffee oder Cappuccino geboren worden.