Längst gibt es dicke Ratgeber und vollgestopfte Online-Foren über die Fragen, wie oft man wo und vor allem wie Sex haben sollte. Aufregende Orte, akrobatische Sexstellungen oder spezielle Sextoys sind Dauerbrenner im Netz. Dabei unterliegen Sex-Ratgeber genauso Trends wie die Modewelt – und das nicht nur, wenn es um verzaubernde, raffinierte oder verruchte Dessous geht, sondern beispielsweise auch, wenn es sich um Innovationen im Bereich Liebensspielzeug handelt.

Erotischer Selbstfindungstrip

In Zeiten von permanentem Zugang zu Pornografie wird die Frage nach den eigenen sexuellen Wünschen und Vorstellungen zunehmend wichtiger. Ob jung oder alt, ob frisch verliebt oder Langzeitbeziehung, ob athletische DauerperformerInnen oder intensive ZärtlichkeitsfanatikerInnen – jede und jeder hat unterschiedliche Erwartungen an ihr oder sein Liebesleben.

Und diese Erwartungshaltungen ändern sich nicht nur mit dem Lebensalter, sondern auch mit der Dauer einer Beziehung. Die Erfüllung kann sowohl in stabilem Vertrauen als auch im Reiz, etwas Neues auszuprobieren, liegen. Dieses Neue können Sexstellungen, Orte, PartnerInnen oder auch Liebesspielzeuge sein. Gerade bei letzteren spielen wieder der Erotikmarkt und aktuelle Trends eine große Rolle.

Trends, Trends, Trends

Spätestens seit dem Film "Fifty Shades of Grey" passen sich Sextoys auch der Populärkultur an. Überhaupt steigt insgesamt das Interesse an den Spielzeugen für Erwachsene. Die Bandbreite an den Lustspielzeugen erweitert sich ständig, von klassischen Dildos und Liebeskugeln über spezielle Gleitgels bis hin zu Penisringen und Paarvibratoren, um nur einige zu nennen. Wer gerne vor, während und nach dem Sex lacht, für die oder den gibt es bunte und geräuschmachende Spaßmacher.

Fifty-Shades-LiebhaberInnen profitieren vom Angebot rund um Handschellen, Augenbinden oder Peitschen. Außerdem gelten puristische Luxus- und Designersexspielzeuge mittlerweile als Lifestyle-Produkte und auch vor Sextoys hat die Digitalisierung nicht Halt gemacht. Ein weiterer Trend, der gerade den Erotikmarkt aufmischt, sind daher App-gesteuerte Sextoys.

Stolz auf Holz

Zu jedem Trend gibt es aber auch Gegentrends. Da die meisten Sextoys aus Kunststoff oder Latex hergestellt werden, gibt es seit einigen Jahren auch Liebesspielzeuge aus Holz. Umweltfreundlichkeit, Bio- und Ökotrends sind also auch im Bett auf dem Vormarsch. Sexspielzeuge aus Holz können dabei so vielseitig und unterschiedlich wie das Material selbst sein.

Welches Holz verwendet wird, ist zwar von Anbieter zu Anbieter verschieden, doch werden aufgrund der strukturellen Dichte zumeist Fichte, Eiche oder Ahorn verwendet. Da etwa Holzdildos oder Holzvibratoren in Handarbeit entstehen (müssen), können die Hersteller auch auf individuelle Kundenwünsche eingehen. Spezielle Formen, besondere Designs oder andere persönliche Vorlieben können so eingearbeitet werden.

Die Nachfrage nach den robusten Freudenbringern gibt den Herstellern, die als Drechsler oder Tischler zumeist echte HandwerkerInnen aus Fleisch und Blut sind, recht. Mittlerweile sind die Holzspielzeuge der etwas anderen Art nicht mehr nur im Einzelverkauf, sondern auch über große Internetportale zu finden.