Im Corporate Real Estate Management (CREM) und im Facility Management (FM) bietet die Verfügbarkeit und Vernetzung von Daten über das Gebäude und die darin laufenden Nutzungsprozesse viele derzeit noch ungenutzte Chancen. Wie in anderen Lebensbereichen bereits Standard, können Betriebsprozesse simuliert und optimiert sowie NutzerInnen mit bedarfsindividuellen Dienstleistungen versorgt werden.

Veränderte Prämissen

Die Sharing Economy, die Anbieter wie Uber und Airbnb groß gemacht hat, eröffnet auch im CREM und Facility Management (FM) neue Perspektiven. In „New ways of Working“ findet sich dieser Verzicht auf Eigentum auch im Arbeitsalltag und in den Anforderungen an die Infrastruktur wieder. Und all jene, die dieses Feld nicht branchenfremden Outsourcing-Anbietern überlassen wollen, sind dazu aufgerufen, diese Chance jetzt aktiv zu ergreifen.

Vielfältige Anforderungen

Und damit wären wir auch schon bei des Pudels Kern: Die Möglichkeiten, die sich etwa durch Global Connectivity, Exponential Technologies, Big Data, Digitalen Zwilling, AI, Blockchain, IOT und AR/VR ergeben, sind vielfältig. Die Aufgabe von CREM und FM ist es, Menschen und Prozesse in ihrem Kerngeschäft möglichst optimal zu unterstützen. Es gilt daher, stets die Nutzerperspektive und die Generierung eines echten Mehrwerts in den Vordergrund zu stellen.

Klare Absichten

Manchmal sind einzelne technische Features zwar toll anzusehen. Ja, und manchmal ermöglichen sie auch einen spielerischen Umgang mit Funktionen. Das alles bleibt aber nicht mehr als Spielerei, wenn sich dadurch nicht bessere Flächen für das Kerngeschäft bereitstellen lassen oder Prozesse optimiert werden. Insbesondere bei der neuen Erfassung von Daten durch Sensoren oder tieferen Analysen muss im Vorfeld ganz klar sein, welche Handlungen oder Ergebnisse erzielt werden sollen.

Realer Austausch

Rund um das Thema „Künstliche Intelligenz als Treiber der digitalen Transformation“ dreht sich auch der diesjährige Kongress der IG Lebenszyklus Bau am 14. November 2018 in der WKO Wien, in dessen Rahmen sich mehr als 20 Experten der Bau- und Immobilienbranche zu digitalen Treibern und Brennpunkten der Branche zu Wort melden.

Infos & Anmeldung unter www.ig-lebenszyklus.at/kongress2018