Wir schaffen  damit tausende Arbeitsplätze und leisten einen entscheidenden Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und des Wohlstands in Österreich.

Leistungsstarke Verkehrsnetze sind die Lebensadern unseres Landes und unserer Gesellschaft. Sie sind der Garant dafür, dass die Menschen zügig, bequem und sicher an ihr Ziel kommen. Und sie bilden die Grundlage für unsere bestehende Industrie und einer unserer wichtigsten Standortfaktoren für die Ansiedelungen neuer Betriebe. Wenn unsere Straßen- und Schienennetze diesen Ansprüchen genügen sollen, müssen wir sie konsequent weiterentwickeln und immer besser aufeinander abstimmen.

Mit unserem Infrastrukturprogramm setzen wir genau das um. Wir bauen das, was Industriestandort und Bevölkerung brauchen. Das bmvit investiert gleichzeitig in den Ausbau neuer Verbindungen, die Verkehrssicherheit, weitere Möglichkeiten zur Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene und neue, innovative Lösungen für den Infrastrukturausbau.

ÖBB und ASFINAG haben sich zu Vorzeigebeispielen dafür entwickelt, wie die öffentliche Hand leistungsfähige Netze bereitstellen kann. Mit dem Wechsel vom Billigbieter zum Bestbieterprinzip haben die beiden größten Infrastrukturunternehmen Österreichs bereits 2015 ein klares Bekenntnis zu höchster Qualität, fairen Wettbewerbsbedingungen und den Interessen der Beschäftigten abgegeben. Die höheren Ansprüche an Regionalität, ökologische Bauführung, Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und Transparenz bei der Vergabe von Subaufträgen machen sich – in Form eines deutlichen Qualitätsanstiegs – schon jetzt bezahlt.

Im Bereich der Autobahnen und Schnellstraßen investieren wir jährlich eine Milliarde Euro, um das Hochleistungsnetz fit für die Zukunft zu machen. Damit stärken wir die Bauwirtschaft und schaffen jährlich 10.000 Arbeitsplätze. Durch den weiteren Ausbau verkehrssicherer Straßeninfrastruktur setzen wir auch in diesem Bereich neue Maßstäbe. Mit insgesamt 24 Tunnel-Großprojekten in ganz Österreich liegt hier der Schwerpunkt klar auf Tunnelsicherheit. Dabei werden zahlreiche Tunnel zweiröhrig ausgebaut und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Auch auf der Schiene führen wir unseren erfolgreichen Weg weiter und stellen sicher, dass Österreich weiterhin Bahnland Nummer 1 in der EU bleibt. Neben den Investitionen in die wichtigen Bahn-Korridore – und damit in die großen Tunnelprojekte am Brenner, dem Semmering und der Koralm – investieren wir deshalb auch in den Ausbau von Güterterminals. So können wir den Güterverkehrsanteil der Schiene weiter erhöhen und die damit verbundenen Vorteile für die Wirtschaft und die Umwelt nutzen.  

„Die Kombination strategisch wichtiger Infrastruktur mit Forschung und Entwicklung ist die entscheidende Grundlage, um den Industriestandort Österreich abzusichern“

Zudem fördert das bmvit auch auf dem Gebiet des nachhaltigen Bauens die Forschung und Entwicklung von innovativen Lösungen. Mit unserem jüngsten Projekt, dem „Zentrum am Berg“, gehen wir auch hier einen entscheidenden Schritt weiter und beginnen noch in diesem Jahr mit dem Bau eines neuen Forschungs- und Entwicklungsknotenpunkts für den Bau und den Betrieb von Untertageanlagen am steirischen Erzberg.

Auf dem riesigen Gelände, das seit über 1300 Jahren für den Erzabbau genutzt wird, entsteht damit eine in Europa einzigartige Forschungsinfrastruktur. In zwei über 400 Meter langen Eisenbahn- und Straßentunnels sowie über einen etwa 1,2 km langen Versuchstunnel kann Forschung unter realen Bedingungen betrieben werden. In Brand- und Sicherheitsstollen können außerdem Übungen an Güter- und Personenwaggons sowie mit Bussen, LKWs und Autos durchgeführt und so wertvolle Erfahrungen für die Tunnelsicherheit gewonnen werden.

Mit dieser neuen Forschungsinfrastruktur, die aus Mitteln der Europäischen Union, dem bmvit, dem bmwfw und dem Land Steiermark ko-finanziert  wird, geben wir unserer Forschung und unserer Wirtschaft einen weiteren Impuls und tragen nicht zuletzt dazu bei, dass wir unsere Technologieführerschaft im Untertagebau weiter ausbauen können.